Austausch

Am Bürgerprojekt „Streuobsterlebnis Herrenberg“ beteiligen sich Privatpersonen, Vertreter der Obst- und Gartenbauvereine, Mitglieder des Imkervereins Herrenberg, der Heckengäu-Naturführer, des Schwäbischer Albvereins, der NABU, Streuobstpädagogen und viele mehr – ganz ähnlich also wie das Netzwerk Streuobst Mössingen. Da sich auch die Ziele der beiden Gruppierungen ähneln, lag es auf der Hand, sich über einzelne Anknüpfungspunkte hinaus einmal besser kennenzulernen.

Den Anfang machten nun die Herrenberger mit einer Einladung an das Netzwerk Streuobst, sich in der Gäustadt vorzustellen. Vier Aktive des Netzwerks begaben sich am Donnerstag, 30.11. im Schneetreiben auf die Reise und wurden im pittoresken Klosterhofkeller freundlich empfangen. Rund 20 Interessierte lauschten konzentriert den Ausführungen und geizten auch nicht mit kritischen Nachfragen. Das Biomasse-Projekt Energiebündel & Flowerpower, die Pachtplattform myStueckle, das Patenschaftsprojekt myBäumle sowie der preisgekrönte Steinlachtäler Most waren die Projekte, die am meisten nachgefragt wurden.

Konzentriertes Herrenberger Publikum im wunderbaren Klosterhofkeller

Konzentriertes Herrenberger Publikum im wunderbaren Klosterhofkeller

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es feine Herrenberger Streuobstprodukte zu verkosten und viel Kommunikation. Beide Gruppierungen waren sich einig, dass es viel voneinander zu lernen gibt und dieses Treffen nicht das letzte gewesen sein sollte. Noch in diesem Jahr steht ein Besuch der Herrenberger in Mössingen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *