Archiv für den Autor: uli

Schwitzen beim Saftpressen

Schwitzen - und gleich wieder Durst löschen! Die Naturkindergruppe beim Saftpressen.

Schwitzen – und gleich wieder Durst löschen! Die Naturkindergruppe beim Saftpressen.

Viel Spaß hatten die Kinder der Naturkindergruppe des Netzwerks Streuobst, des NABU und des OGV Mössingen beim Apfelsaftpressen – und da sowohl das Waschen und Zerkleinern der Äpfel als auch das Pressen von Hand mit einer mobilen Presse ablief, kamen sie ordentlich ins Schwitzen. Kein Problem, denn zum Durstlöschen stand ja genügend frisch gepresster Apfelsaft zur Verfügung! Davor wurde viel genascht, egal ob direkt in den frischen Apfel gebissen oder von den Apfelhäckseln probiert wurde („oh, das schmeckt schon viel saftiger“), gespielt und geforscht („woher kommt die hubbelige Stelle auf dem Apfel?“).

Beim nächsten Treffen am Freitag, 20.10. 2017 um 15 Uhr helfen wir bei der Nistkastenkontrolle. Dazu sind alle Kinder herzlich eingeladen. Wer Interesse hat, kann sich per Mail unter kindergruppe@netzwerk-streuobst.de oder telefonisch unter 07473-959495 anmelden.

Keine Obstannahme für den „Mössinger“ Apfelsaft

ÄpfelDer „Mössinger“ Apfelsaft ist ein Erfolgsprodukt, weil lokales Obst auf kurzen Wegen verarbeitet und vermarktet wird. Leider sieht es dieses Jahr dafür schlecht aus. Die massiven Frostschäden im Frühjahr lassen wenig Hoffnung auf eine gute Apfelernte. Da es rund um Mössingen kaum Äpfel auf den Bäumen gibt, werden die Obstannahmestellen Kühbauch und Streib kein Obst für den „Mössinger“ annehmen. Wegen den erwarteten geringen Mengen ist der Aufwand für Annahme, Transport und Weiterverarbeitung sehr hoch, um eine ausreichend gute Qualität an Mössinger Apfelsaft zu erzeugen.

Die „normale“ Annahme von Mostobst ist davon nicht betroffen und wird wie gewohnt durchgeführt.

Streuobstkalender 2018

Auch in diesem Jahr war der nimmermüde Rudi Schneider in den Streuobstwiesen unterwegs. Aus der beträchtlichen Bildausbeute hat der leidenschaftliche Fotograf die allerschönsten Tier- und Landschaftsaufnahmen ausgewählt und zum „Streuobstkalender 2018“ zusammengestellt.

Ab sofort erhältlich: Der Streuobstkalender 2018 von Rudolf Schneider

Ab sofort erhältlich: Der Streuobstkalender 2018 von Rudolf Schneider

Der Kalender im Format DIN A3 quer ist ab 30.9.2017 zum Preis von 16 Euro hier erhältlich:

  • Bücher Schramm in Mössingen
  • Kühbauch’s Ouelle in Mössingen
  • NABU-Geschäftstelle in Belsen
  • Pflanzenhöfle Rein in Öschingen

Wer sich sein Exemplar schon jetzt sichern möchte, kann es auch auf der sehenswerten Website von Rudi Schneider direkt bestellen.

Vortrag: 24 Stunden Streuobstwiesen im Zeitraffer

Feierabend auf der Streuobstwiese (Bild: Elke Schelling)

Feierabend auf der Streuobstwiese (Bild: Elke Schelling)

Wer aufmerksam durch unsere Wiesen geht, hört die vielen Vogelstimmen, sieht die Insekten und Schmetterlinge, beobachtet im Lauf des Jahres das Blühen, Wachsen und Reifen der Kirschen, Äpfel, Birnen und Zwetschgen. Doch wer weiß schon, welche Vögel Tag für Tag früh am Morgen oder am Nachmittag aktiv sind? Welche Tiere sind eigentlich abends und nachts unterwegs? Welche Tiere und Pflanzen mögen die Hitze des Sommers und wie sieht’s nach einem Regen- oder Gewitterschauer aus?

Markus Zehnder ist Obst- und Gartenbaufachberater des Zollern-Alb-Kreises, Fachautor und renommierter Pomologe. Er kennt die Kulturlandschaft Streuobstwiese wie kein anderer. Sein vhs-Vortrag „24 Stunden Streuobstwiesen im Zeitraffer – das alles geschieht jeden Tag in unseren Streuobstwiesen“ findet trotz der ausgefallenen Apfelwoche statt, und zwar:

Mittwoch, 27.9.2017
19:30-21:00 Uhr

Altes Rathaus (Rathof 2), Vortragsraum 1. OG
Eintritt: 8 Euro
Kartenvorverkauf: in der Geschäftsstelle der Volkshochschule während der Öffnungszeiten und Abendkasse. Keine Ermäßigung möglich.

Lassen Sie sich an diesem Abend auf eine Zeitreise mitnehmen! Mit eindrucksvollen Bildern erleben Sie zuerst den Zyklus der vier Jahreszeiten in den Streuobstwiesen. Dann geht es im Besonderen um die beeindruckende Natur im Tageslauf: das Erwachen und der Sonnenaufgang, die Vogelstimmen und fleißigen Insekten, die sich vom Duft vieler Pflanzen anlocken lassen, dann der Abend mit einer besonderen Atmosphäre und nachts die Fledermäuse und Glühwürmchen. Genießen Sie an diesem Abend die intensiven Einblicke in die Natur und in die Welt der Streuobstwiesen.

Nichts wie raus! – Neue Natur-Kindergruppe

Um mit euch Spaß in der Natur zu erleben und viele ihrer Besonderheiten zu entdecken, bündeln die NABU-Ortsgruppe Mössingen, das Netzwerk Streuobst Mössingen und der Obst- und Gartenbauverein Mössingen ihr Know-how, ihre Begeisterung und ihre Ideen in einer gemeinsamen Kindergruppe, die sich ab Schulstart einmal monatlich treffen wird.

Das Angebot richtet sich an Naturforscher zwischen 6 und 12 Jahren. Geleitet wird die Gruppe von der Streuobstpädagogin, Landwirtin und Gärtnerin Daniela Häberle, unterstützt von Sabine Mall-Eder.

Die Kindergruppe trifft sich (wie bisher die NAJU-Gruppe) jeweils am 3. Freitag des Monats von 15 bis etwa 17 Uhr – und zwar abwechselnd im Schaugarten des Obst- und Gartenbauvereins Mössingen Im Weiten Hardt und im Vogelschutzzentrum Mössingen. Das erste Treffen wird schulstartbedingt am 22.9.2017 um 15 Uhr im Vogelschutzzentrum stattfinden.

Wer mitmachen möchte, kann sich unter kindergruppe@netzwerk-streuobst.de oder Tel. 07473.959495 anmelden.

Weitere Informationen sind dem Amtsblatt zu entnehmen und stehen auch auf den Websites der beteiligten Vereine zur Verfügung:
www.nabu-moessingen.de
www.ogv-moessingen.de
www.netzwerk-streuobst.de

Es wuselt und wimmelt

… nicht nur auf der Wiese bei herrlichstem Sommerwetter, sondern auch auf dem Panoramaweg Streuobst, als 24 Kinder des Nehrener Sommerferienprogramms am Dienstag, 1. August samt Ihrer Betreuer und Betreuerinnen zur Kinderführung kamen. Die Heuschrecken sprangen mit den Kindern um die Wette und konnten auch in der Becherlupe bewundert werden.

IMG_2701_komp

Was macht das Regenwasser, wenn es auf die Erde fällt, und warum verhindern die Streuobstwiesen auch Überschwemmungen? Warum können hier so viele verschiedene Tierarten leben? Viele Fragen konnten geklärt werden und als dann die Burenziegen von Frau Amann die Gruppe noch verstärkten, sich Streicheleinheiten abholten und Landschaftspflege live demonstrierten, strahlten die Kinder mit der Sonne um die Wette – vor allem nach einem kühlenden Apfel- oder Birnensaft(-Schorle).

IMG_2708_komp

Auf dem Weg zum ersehnten Mittagessen beim Spatzennest auf der Olgahöhe konnten gleich erste Abschnitte der neuen Wegführung des Panoramawegs getestet und dem Schatten sei Dank auch als sehr gut befunden werden.

Seminarplätze frei

Im Streuobstparadies sind noch einige Restplätze für Spezialseminare buchbar:

Most und Obstwein selbst gemacht
Anfänger-Seminar am 19.8. in Bissingen/Teck oder 2.9. in Bad Ditzenbach, jeweils 10-17 Uhr
Referenten: Rudolf Thaler bzw. August Kottmann
Kosten: 80 Euro pro Person
Fortgeschrittenen-Seminar am 19.8. in Herrenberg-Mönchberg oder 2.9. in Rosenfeld, jeweils 10-17 Uhr
Referent: Stefan Holweger
Kosten: 80 Euro pro Person

Obstsorten bestimmen
2-tägiges Seminar am 26.8. und 21.10.2017 im Freilichtmuseum Beuren oder im OGV Vereinsheim Mössingen, jeweils 10-17h
Referenten: August Kottmann, Denise Emer, Markus Zehnder, Rudolf Thaler
Kosten: 140 Euro pro Person

Weitere Details zu den Seminarinhalten und den inkludierten Leistungen finden sich unter www.streuobstparadies.de.

Mössinger Apfelfest und Apfelwoche fallen 2017 aus

Das Mössinger Apfelfest 2017 muss leider ausfallen. Und damit auch die Mössinger Apfelwoche. Wir haben die Entscheidung darüber lange hinausgezögert, aber sie nun schweren Herzens getroffen. Im wesentlichen gibt es zwei Gründe für die Absage.

Die Baustelle auf dem Löwensteinplatz. Die Stadtverwaltung Mössingen hat wirklich alles versucht, um das Apfelfest noch zu ermöglichen. Verzögerungen und Unwägbarkeiten führen aber dazu, dass wir entweder hätten umziehen oder auf Baustellengrund feiern müssen.

Akuter Apfelmangel. Die massiven Frostschäden in diesem Frühjahr lassen wenig Hoffnung übrig. Die stets gefragte Apfelsortenausstellung wäre ein Schatten ihrer selbst, es gäbe kein Schaumosten und auch sonst müssten sich Aussteller und Apfelwochenteilnehmer ernsthaft fragen: Woher Äpfel nehmen? Nicht einmal stehlen könnte man sie.

Es gibt aber auch ein gute Nachricht: Auch das allererste Mössinger Apfelfest musste 2007 kurzfristig abgesagt werden. Wegen Schnee. Und fand seitdem trotzdem zehnmal statt. Auch dieses Mal werden wir die freiwerdende Zeit nutzen, um über Konzept und Gestaltung von Apfelfest und Apfelwoche nachzudenken. Und 2018 mit frischer Kraft ans Werk gehen. Dann kann das 11. Mössinger Apfelfest auf einem frisch gestalteten Löwensteinplatz vor dem nagelneuen Streuobstzentrum im Pausa-Quartier stattfinden. Und die Apfelwoche wieder überall in ganz Mössingen. Wir freuen uns schon darauf.

Mössinger Meister-Moste

Am vergangenen Donnerstag, 22. Juni wurde erstmals die Schwäbische Mostmeisterschaft ausgetragen. Veranstaltet vom Schwäbischen Streuobstparadies gingen in Herrenberg die Siegermoste der kreisweiten Most-Prämierungen an den Start. Das Ergebnis verkündet OGV- und Netzwerk-Mitglied Martin Wörnle:

„Der Steinlachtäler Most (die fruchtige Variante) hat letzten Donnerstag bei der paradiesweiten Mostprämierung den ersten Platz bei den Profimosten gemacht und unser Sieger vom Mostseminar, Willi Schmalz, hat auch in Herrenberg gewonnen. Ein voller Erfolg also!“

Der liebevoll auch „Eurovision Moschd Conteschd“ genannte Wettbewerb wurde damit klar vom Steinlachtal und Mössingen dominiert. Die genauen Ergebnisde finden sich auf der Website des Streuobstparadieses. Bilder von der Veranstaltung hat Angela Hammer fürs Gomaringen-Blog gemacht und dazu einen Pressebericht für den Reutlinger General-Anzeiger geschrieben.

Hier noch ein Hammer-Bild von den siegreichen Mössingern:

Bild: Angela Hammer

Bild: Angela Hammer