Archiv für den Autor: uli

Neue Kurse zur Obstsortenbestimmung

Das Schwäbische Streuobstparadies bietet wieder Kurse zur Obstsortenbestimmung an – für Anfänger wie für Fortgeschrittene.

zweitägiger Anfängerkurs
Sa, 29.8., 10-17 Uhr in Mönchberg
Sa, 17.10., 10-17 Uhr in Metzingen
Referent: Thilo Tschersich, Fachberater für Obst- und Gartenbau beim Landratsamt Reutlingen
Anmeldung bis spätestens 15.8.
Informationen zum Anfängerkurs

Kurs für Fortgeschrittene
Sa, 12.9., 9-16 Uhr in Mössingen
Anmeldung bis spätestens 4.9.
Informationen zum Aufbauseminar

A gmähts Wiesle

Vergangenen Samstag waren die Aktiven des Netzwerks Streuobst auf dem Netzwerkstückle fleißig. Mehrere Hänger Schnittgut landeten auf dem Talheimer Häckselplatz. Und ein Vesper gab es auch.

Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, ...

Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, …

Jugend trainiert für den Mössinger Mähmarathon: Mit dem Freischneider zum nächsten Einsatzort.

Jugend trainiert für den Mössinger Mähmarathon: Mit dem Freischneider zum nächsten Einsatzort.

... und irgendwer muss sich auch noch um Social Media kümmern!

… und irgendwer muss sich auch noch um Social Media kümmern!

myStueckle 2.0

Vor fünf Jahren ging die Mössinger Streuobst-Pachtplattform myStueckle.de online. Das mit Landesmitteln geförderte Pilotprojekt hat überregionale Bedeutung, denn auch anderswo ist die Kulturlandschaft Streuobstwiese bedroht. Immer weniger Bewirtschafter kümmern sich um die Pflege der Bäume, die gleichzeitig mit ihren Bewirtschaftern immer älter werden. myStueckle spricht gezielt junge Familien an und bietet einen einfachen Online-Zugang zur Pacht städtischer Allmandteile (schwäbisch: „Stückle“) nach dem Motto: „I hol mir myStueckle online!“

2015 überraschte der Erfolg von myStueckle alle Beteiligten: Gleich im ersten Jahr gingen rund 40 Grundstücke an neue Pächter:innen. Doch in den Folgejahren wurde klar, dass die Plattform erweitert werden musste. Zum einen, weil viele Allmandteile noch nicht erfasst waren, zum anderen, weil die zur Verfügung stehende Stückle nicht immer in optimalem Zustand und folglich schlecht verpachtbar waren. Außerdem war die Website noch nicht auf die jetzt immer stärker aufkommenden Smartphones und Tablets ausgerichtet. 2017 beschlossen die Stadt Mössingen und das Netzwerk Streuobst daher, myStueckle zu erweitern. Dazu wurden weitere Stückle digitalisiert und detailliert kartiert, stark vernachlässigte Stückle einer Erstpflege unterzogen und neue Bäume gepflanzt. Parallel dazu wurde die Website technisch und gestalterisch überarbeitet. myStueckle 2.0 wurde mit Mitteln aus dem Projekt des Landes zur Erhaltung und Entwicklung von Natur und UMwelt (PLENUM) gefördert.

Seit dem 23. Juli ist myStueckle 2.0 freigeschaltet. In der Datenbank sind nun 453 Stückle mit 3.353 Bäumen erfasst. 87 Stückle sind derzeit frei. Die meisten davon liegen am Mössinger Hausberg, dem Farrenberg. Die Pachtgebühr dieser Stückle beträgt 6,50 Euro pro Jahr, und auch die Anforderungen sind überschaubar. Der Pächter muss das Allmandteil ein- bis zweimal im Jahr mähen, die Bäume regelmäßig schneiden und abgängige Bäume ersetzen. Die Vorteile für alle Beteiligten liegen auf der Hand. Der pachtende Bürger erntet sein eigenes regionales Bio-Obst direkt ab Baum, kostenloses Fitness-Studio inklusive. Die Natur- und Kulturlandschaft rund um Mössingen bleibt mitsamt ihrer einzigartigen Artenvielfalt erhalten. Die Stadt Mössingen gewinnt an Attraktivität für Neubürger wie Touristen, zumal viele Allmandteile direkt am Premiumwanderweg Dreifürstensteig liegen.

Die Website myStueckle.de ist einfach und verständlich aufgebaut, bietet den Pachtwilligen aber raffinierte Möglichkeiten, ihr neues Stückle zu finden. Zunächst wird eingegeben, welche Kriterien wichtig sind: In welchem Pflegezustand soll sich das Stückle befinden? Wie gut ist es erreichbar? Welche Obstarten sollten darauf stehen? Anschließend gibt die Website auf Knopfdruck die passenden Allmandteile auf einer übersichtlichen Karte aus. Die zur Wahl stehenden Stückle lassen sich dann noch genauer unter die Lupe nehmen. So werden die Daten jedes einzelnen Baums dargestellt – von Alter über Pflegezustand und Schäden bis hin zu den genauen GPS-Koordinaten. Ist der Interessent davon überzeugt, das richtige Stückle gefunden zu haben, kann er per Knopfdruck eine Pachtanfrage an die Stadt Mössingen abschicken, die in der Regel in kurzer Zeit zum Pachtvertrag führt.

Pressetermin zum Start von myStueckle 2.0: Das Projekt wird mitten im Streuobst an der Mössinger Olgahöhe der Öffentlichkeit vorgestellt.

Pressetermin zum Start von myStueckle 2.0: Das Projekt wird mitten im Streuobst an der Mössinger Olgahöhe der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Presse zu myStueckle 2.0:
Beitrag auf SWR.de am 23.7.2020
Beitrag auf RTF1 am 23.7.2020 (direkt zum Video)
Schwäbisches Tagblatt vom 24.7.2020
Reutlinger General-Anzeiger vom 24.7.2020

Apfelfest 2020 abgesagt

Liebe Freunde der Streuobstwiesen, vor einem Monat hatten wir noch gehofft, dass das Apfelfest dieses Jahr stattfinden kann. Nach der neuesten Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sind nun bis Ende Oktober keine Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen erlaubt. In den letzten Jahren lagen wir mit den Besucherzahlen immer weit über dieser Grenze.

Deshalb müssen wir das Apfelfest am 4.10.2020 leider absagen.
Und damit auch die Mössinger Apfelwoche.

Herzlichen Dank an alle, die sich bereits angemeldet hatten oder sich noch anmelden wollten.
Und freuen wir uns schon jetzt auf die 10. Mössinger Apfelwoche vom 26.9.-3.10.2021 und das 15. Mössinger Apfelfest am 3. Oktober 2021!

Alte Streuobstsorten in den Handel!

Der Verein Schwäbisches Streuobstparadies startet ein neues Pioltprojekt: Ab Herbst sollen alte Streuobstsorten wieder in den Handel kommen. Wie das funktionieren kann, schildert folgendes Schreiben, das zwar an die Vereinsmitglieder gerichtet ist, aber auch andere Bewirtschafter interessieren könnte:

Liebe Mitglieder im Schwäbischen Streuobstparadies,

unser erstes Pilotvorhaben im Leitprojekt Handelsplattform nimmt Fahrt auf! Wie bereits im letzten Paradiesblättle angekündigt, möchten wir im Herbst alte Streuobst-Apfelsorten an Lebensmitteleinzelhändler im Vereinsgebiet vermitteln. Nachdem wir in den letzten Monaten intensive Vorgespräche mit den Einzelhändlern geführt und Strukturen für das Projekt erarbeitet haben, möchten wir nun Sie als Lieferanten ins Boot holen.

Sie können alte Sorten aus den Streuobstwiesen in hochwertiger Tafel-Qualität ernten? Dann sind Sie als Lieferant für das Projekt bestens geeignet!

Anbei erhalten Sie ein Anschreiben mit Infos zum Pilotprojekt, ein Rückmeldeformular zur Schätzung ihrer Liefermenge und Infos zur Sammelbestellung von Obstkisten (bei der Sammelbestellung von Obstkisten können Sie auch mitwirken, wenn Sie keine Äpfel liefern wollen).

Gerne können Sie unsere Abfrage an Interessierte und potenzielle Lieferanten weiterleiten.

Wir bitten um Rückmeldung bis zum 8. Juli 2020. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Bitte beachten Sie aber, dass die telefonische Erreichbarkeit eingeschränkt ist und hinterlassen Sie uns unbedingt ihren Namen und ihre Rufnummer, dass wir uns zurückmelden können.

Viele Grüße
Maria Schropp
Geschäftsführung

Hier nochmal die angesprochenen Dokumente:

Kirschen zum Selbsternten

Die Stadtnachrichten Mössingen vermelden:

Dieses Jahr findet kein Kirschenverkauf der Stadt Mössingen statt

In den Kirschenanlagen in Belsen, Brunnentröge und Bavendorf (Alter Morgen) dürfen die Kirschen auf eigenes Risiko selbst geerntet werden (Eine Leiter ist erforderlich). Wir bitten bei der Ernte mit den Bäumen schonend umzugehen. Die Kirschen wurden nicht gespritzt.

In der oberen und unteren Anlage auf der Olgahöhe in Mössingen dürfen keine Kirschen gepflückt werden, da momentan die Bäume mit alten Sorten kartiert und bestimmt werden.

Weitere Auskünfte erteilt Frau Wels bei der Stadtverwaltung. Das Telefon ist Montag, Dienstag und Donnerstag nachmittags sowie Mittwoch und Freitag vormittags besetzt unter Tel.: 07473/370-337.

Jetzt anmelden zur 9. Mössinger Apfelwoche

apfelwoche_logo_200In der Woche vom 27. September bis zum 14. Apfelfest am 4. Oktober 2020 steht ganz Mössingen samt Teilorten wieder im Zeichen des Apfels. Ob Apfellauf oder Schafwanderung, Apfeldekoration oder Lyriklesung, Apfelprodukte oder Kindernachmittag – alle Mössinger Bürgerinnen und Bürger, alle Vereine und Unternehmen, Gastronomie, Bildungseinrichtungen und Institutionen können sich mit ihrem Beitrag, ihrem Produkt, ihrer Veranstaltung und ihrer Idee daran beteiligen.

Alle Beiträge werden in einem Programmheft gesammelt, das ab Anfang September kostenlos in Mössingen und Umgebung verteilt wird. Anmeldeschluss ist der 31. Juli 2020. Am einfachsten kann man sich online anmelden. Oder man lädt sich das Anmeldeformular herunter. Alle Beiträge, die bis zum 31.7.2020 eingehen, werden im Programmheft veröffentlicht. Druckunterlagenschluss für Inserate ist ebenfalls der 31.7.2020.

Achtung: Trotz der unklaren Lage für Veranstaltungen in Coronazeiten wagen wir den Versuch, Apfelfest und Apfelwoche zu planen und gehen davon aus, dass beide stattfinden. Es kann aber sein, dass wir aufgrund von behördlichen Einschränkungen oder eigenen Sicherheitserwägungen die Veranstaltungen absagen müssen.

Alte Kirschsorten gesucht

kirschen_900

Mössingen hat einen Kulturschatz, von dem viele gar nichts wissen: Die historische Kirschsortensammlung auf der Olgahöhe aus den 1960er Jahren. Dort wurden wertvolle Kirschsorten aus ganz Deutschland und darüber hinaus zusammengetragen. Die mittlerweile über 50-jährigen Bäume haben aber ihre besten Jahre hinter sich und fangen zunehmend an abzusterben. Im Zusammenhang mit der Rekultivierung dieses Sortenschatzes bittet Stadt Mössingen nun um Mithilfe aus der Bevölkerung:

„Bitte melden Sie sich, wenn Sie noch Bäume alter Sorten mit Namen kennen. Es geht darum, die Mössinger Kirschsorten vor dem Verschwinden zu retten und junge Bäume aus den Edelreisern der alten Veteranen nachzuziehen. Die Meldungen haben selbstverständlich keinerlei Auflagen zur Folge.“

Weitere Details zu der Aktion finden sich auf der Website der Stadt Mössingen.

14. Mössinger Apfelfest

Trotz der unklaren Lage für Veranstaltungen in Coronazeiten wagen wir den Versuch, das Apfelfest und die Apfelwoche zu planen.

Das 14. Mössinger Apfelfest wird am Sonntag, 4. Oktober 2020 von 11 bis 17 Uhr im Pausa-Quartier in Mössingen stattfinden. An diesem Tag dreht sich wieder alles um die köstlichen Früchte aus unseren Streuobstwiesen. Obwohl das Mössinger Apfelfest Jahr für Jahr gewachsen ist, haben wir immer Platz für neue, kreative Apfelideen. Solange es mit Äpfeln zu tun hat, ist uns jede ausgefallene Idee, jedes besondere Produkt und jede innovative Aktion willkommen. Besonders beliebt sind (Mitmach-)Aktionen für Kinder und Familien.

Die Anmeldeunterlagen können unter Formulare heruntergeladen werden. Das Word-Formular lässt sich am Computer ausfüllen, abspeichern und dann per Email zurücksenden. Bitte die Anmeldung vollständig ausfüllen; das erleichtert uns die Planung. Das Netzwerk Streuobst freut sich auf viele Bewerbungen. Anmeldeschluss ist der 31.7.2020. Wenn die Anmeldung bis dahin bei uns eingeht, erscheint der Beitrag bzw. Stand auch im Programmheft zur Apfelwoche.

Im Moment gehen wir davon aus, dass Apfelwoche und Apfelfest stattfinden, unter welchen Bedingungen auch immer. Es kann aber sein, dass wir aufgrund von behördlichen Einschränkungen oder eigenen Sicherheitserwägungen die Reißleine ziehen müssen. Wir fahren also auf Sicht. Wenn sich die Situation ändert, informieren wir hier zeitnah.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Apfelfest:

Was ist das Apfelfest?

Das Apfelfest findet seit 2007 statt, immer am ersten Sonntag im Oktober. Es bildet den Ab-schluss der Mössinger Apfelwoche und bietet vielfältige Angebote zum Thema Äpfel und Streuobst.

Sind Apfelwoche und Apfelfest dasselbe?

Nein, sie gehören aber zusammen. Das Apfelfest findet zum Abschluss der Apfelwoche statt. Manche Kindergartenbastelei, die während der Apfelwoche entsteht, wird am Apfelfest präsentiert. Während sich die Apfelwoche in erster Linie an alle Mössingerinnen und Mössinger richtet, erwarten wir beim Apfelfest mehrere Tausend, auch überregionale Besucher.

Wer organisiert das Apfelfest?

Veranstalter ist das Netzwerk Streuobst e.V. mit Unterstützung der Stadt Mössingen.

Wer kann am Apfelfest teilnehmen?

Alle, die mit ihrem Stand oder ihrer Aktion einen Bezug zu Streuobst und/oder regionalen Produkten haben. Stets sind auf der Suche nach Neuem rund ums Thema Apfel und Streuobst! Ob kulinarisch, künstlerisch oder als neues Produkt, der Phantasie ist keine Grenze gesetzt.

Müssen Schulen und Kindergärten auch Standgebühren zahlen?

Nein. Schulklassen, Kindergärten, Elterninitiativen usw. sind von den Gebühren befreit, da wir möglichst viele Aktionen und Stände für Kinder und Jugendliche anbieten möchten.

Kann ich vor Ort Biertische für meinen Stand bekommen?

Nein. Stände, Pavillons, Biertische, Kabel, Wasserleitungen, Müllgefäße etc. sind von den Teilnehmern selbst mitzubringen. Strom und Wasser wird an zentralen Anschlüssen bereitgestellt.

Wie wird das Apfelfest beworben?

Alle regionalen Tageszeitungen und viele regionale Initiativen informieren über das Apfelfest. Wenn Ihre Anmeldung zum Apfelfest bis Ende Juli bei uns eingeht, erscheint Ihr Angebot außerdem im Programmheft zu Apfelwoche.

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen zum Apfelfest habe?

Brigitte Hahn, Tel.: 07473-921952,
Email: info@netzwerk-streuobst.de

Schnittgutabfuhr um Belsen um 2 Wochen verlängert!

Aufgrund der nassen Witterung können derzeit die Wiesenwege bzw. auch andere wenig befestigte Wege nicht befahren werden. Darum wird die Schnittgutabfuhr um zwei Wochen bis einschließlich Montag, den 16.3.2020 verlängert.

Abfuhrgebiet 2020 bei Belsen

Abfuhrgebiet 2020 bei Belsen

Entlang der in der Abbildung gestrichelt dargestellten Wege wird das Reisig eingesammelt. Das Reisig sollte von den Anrainern gut zugänglich entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Die Schnittgutabfuhr läuft noch bis Montag, 16. März. In dieser Zeit werden die Häckselplätze Öschingen und Belsen zusätzlich unter der Woche von 8 bis 17 Uhr sowie samstags zu den gewohnten Zeiten geöffnet sein. Witterungsbedingte Änderungen werden kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie die Websites des Netzwerks Streuobst Mössingen angekündigt.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..