Schlagwort-Archiv: Schwäbisches Hanami

Badetag

Butterblume und Badengkele strahlten am Muttertag mit der Sonne um die Wette. Letztere versteckte sich windbedingt zwar gelegentlich hinter den Wolken, aber insgesamt war es ein guter Tag für Muttertag. Und so fand sich groß und klein am Panoramaweg ein und staunte, dass es doch noch ein paar Apfelblüten gab.

Blütenbilder

Blütenbilder von Jasmine Diez

In diesem Fall von der Mössinger Künstlerin Jasmine Diez, die es trotz unklarer Wetterverhältnisse gewagt hatte, ihre Apfelblütenbilder im Freien auszustellen – vielen Dank! So wichtig wie die Blüten war an diesem Tag ein Haushaltsgegenstand, der üblicherweise fest mit dem Haus verbunden ist – die Badewanne. Sieben Stück davon standen auf dem Stückle des Netzwerks Streuobst an Tafel fünf und luden zum Motto des Tages ein: „Baden im Blütenmeer“.

Badegast mit Getränk

So lässt sich’s aushalten – in der Blumenwanne mit Rotem Mössinger.

Die Badezimmerillusion perfekt machen beste Obstliteratur wie z.B. die Mössinger Apfelgeschichten von Pia Ziefle …

Lesen in der Wanne

Lesen in der Wanne: Mössinger Apfelgeschichten von Pia Ziefle

… und Accessoires wie Spiegel.

Badezimmerspiegel

Spieglein, Spieglein, am Apfelbaum …

Auch Prominenz fand sich zum Baden ein: Oberbürgermeister Michael Bulander fand’s „sehr gemütlich“ und Maria Schropp, Geschäftsführerin des „Schwäbischen Streuobstparadieses“ hatte sogar ihre Taucherbrille dabei. „Bei den verrückten Mössingern muss man gewappnet sein.“

Michael Bulander mit Lesestoff ...

Michael Bulander mit Lesestoff …

... Maria Schropp auf Pausastoff

… Maria Schropp auf Pausastoff


Nebenbei gab’s neben Führungen über den Panoramaweg auch Wissenswertes zu Bienen …

Bienenwaben

So sieht’s im Bienenkasten aus.

… und Kulturelles aus Nehren.

Jürgen Jonas und Martin Schurr

Jürgen Jonas und Martin Schurr: „Ein saurer Apfel schmeckt besser als ein Pfirsich aus Seife.“

Die Nachbarortsphilosophen Jürgen Jonas und Martin Schurr ritten parforce durch die Obstliteratur und steuerten feine Eigenleistungen bei:

Ein Apfel nahm uns das Paradies.
Ein anderer Apfel entzündete den Trojanischen Krieg.
Ein Apfel, den Tell vom Kopf seiner Sohnes schoss, gab der Schweiz die Freiheit.
Einem Apfel verdanken wir durch Newton die wichtigste Entdeckung im Reiche der Naturwissenschaft – das Gesetz der Schwere.

Ein dickes Dankeschön auch hier!

Am meisten Spaß aber hatten wahrscheinlich die kleinen Gäste. Wann darf man schon mal mit den Schuhen in die Wanne?

Kinder in der Wanne

Auch hinter den Ohren waschen!

Muttertag, wie ihn die Mutter mag

Am Sonntag ist es soweit: Das Mössinger Blütenmeer lädt zum Baden, Radeln und Feiern ein. Der Badeteil findet am Panoramaweg Streuobst statt und zwar an der Tafel 5. Wo das ist, zeigt die Karte:

Führungen starten am Schützenhaus, gebadet wird an Tafel 5.

Führungen starten am Schützenhaus, gebadet wird an Tafel 5.

Hier werden mehrere Badewannen aufgestellt, die Besucher dürfen es sich auf Blütenstoff bequem machen und es wird Birnensecco und Apfelsaft gereicht. Dazu stellt die Mössinger Künstlerin Jasmine Diez (bei gutem Wetter) ihre Blütenbilder aus. Und die Nehrener Blütensprachkünstler Jürgen Jonas und Martin Schurr erzählen Poetisches, Philosophisches und Lustiges zu einigen Bäumen, Blüten und Früchten – Motto: „Ein roter Apfel, mein Herz“.

Sinnvoll ist in jedem Fall die Teilnahme an einer der beiden Führungen über den Panoramaweg Streuobst, die um 11.00 und 14.30 Uhr, jeweils am Schützenhaus starten. Wir freuen uns über zahlreichen Besuch und schönes Wetter!

PS: Das Baden im Blütenmeer ist Teil der übergreifenden Veranstaltung „Mössinger Blütenmeer“ mit einem Radaktionstag und dem Brauhausfest.