Streuobst ist immaterielles Kulturerebe

Streuobstäpfel

Der Streuobstanbau ist in das nationale Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Den Beschluss der Kulturministerkonferenz begründete Kunststaatssekretärin Petra Olschowski wie folgt: „Dem Streuobstanbau kommt als Kulturform mit einem breiten Repertoire an traditionellen Praktiken und Wissen, das auch immer wieder neue Einflüsse aufnimmt, große Bedeutung zu.“ Mit mehr als 100.000 Hektar Streuobstwiesen verfüge Baden-Württemberg zudem europaweit über die bedeutendsten Streuobstbestände. „Mit rund 5.000 Tier- und Pflanzenarten zählen sie zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa und sind wertvolles Gen-Reservoir für rund 3.000 Obstsorten. Streuobstwiesen sind auch touristisch attraktive Kulturlandschaften, die das baden-württembergische Landschaftsbild prägen“, sagte Olschowski.

Herzlichen Glückwunsch, Streuobst!

Weitere Links:
unesco.de
baden-wuerttemberg.de
hochstamm-deutschland.de

Schnittgutabfuhr bis 21.3. verlängert

Die Schnittgutabfuhr 2021 wird witterungsbedingt nochmals um eine Woche verlängert, bis Sonntag, 21. März 2021. Die Streuobstwiesenbewirtschafter*innen sind aufgrund der kühlen Witterung derzeit mitten in der Obstbaumpflege. Aus diesem Grund wird die Schnittgutabfuhr zwischen Talheim und Öschingen nochmals verlängert. Bis dahin werden alle gekennzeichneten Wege auch mehrfach durch die Grüngruppe der AiS angefahren, so dass kein Schnittgut liegen bleiben wird! Sollten witterungsbedingt einzelne Bereiche nicht zugänglich sein, wird das Material zeitnah abgeholt.

Entsprechend bleiben auch die Häckselplätze in Öschingen und Belsen zusätzlich unter der Woche von 8 bis 17 Uhr sowie samstags zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Nutzen Sie das Angebot und verpassen Sie Ihren Bäumen einen frischen Schnitt. Besonders wichtig ist es derzeit, auch die Misteln zu entfernen, da sie sich zunehmend in den Streuobstwiesen ausbreiten und unsere Bäume schwächen!

Der fleißige AiS-Trupp beim Einsammeln des Schnittguts

Der fleißige AiS-Trupp beim Einsammeln des Schnittguts

Streuobstumfrage

Teitelbild große StreuobstumfrageOrganic Tools ist ein junges Unternehmen aus Österreich, das mächtig Wind macht. Angefangen hat das Startup mit der Entwicklung der Obstraupe – einer Obsterntemaschine, die es natürlich auch bei „Schaff’s gut“ auszuleihen gibt. Organic Tools entwickelt die Obstraupe permanent weiter und hat mittlerweile auch einen dazu passenden Sortiertisch im Angebot.

Aber die Jungunternehmer machen sich auch Gedanken über ihre Kunden. Mit welchen Schwierigkeiten haben diese zu kämpfen? Wo benötigen sie Unterstützung? Welche Informationen helfen weiter? Gemeinsam mit der FH Oberöstereich hat Organic Tools eine „große Streuobstumfrage“ durchgeführt, um bessere Daten über den Zustand der Streuobstwiesen, das Preisniveau des Obstes, zu Fördermaßnahmen, Infrastruktur oder auch Weiterbildungsmöglichkeiten zu erhalten. Befragt wurden Bewirtschafter:innen, Verarbeitende, Menschen in der Baumpflege, Vereine und viele andere – sowohl in Österreich als auch in Deutschland. Heraus kam eine 39-seitige Studie, die die Erkenntnisse der Umfrage zusammenfasst.

Studie „Die große Streuobstumfrage 2020“ (PDF, 1.030 KB)
Website von Organic Tools

Schnittgutabfuhr wird verlängert

Die Schnittgutabfuhr des Obstbaumreisigs am Filsenberg-Nordhang hat witterungsbedingt zurückhaltend begonnen. Jetzt türmen sich langsam die Reisighaufen und werden auch gleich wieder durch die Grüngruppe der AiS abgefahren. Um Ihnen mehr Zeit für den Obstbaumschnitt zu geben, wird die Schnittgutabfuhr schon jetzt um eine Woche bis zum 14.3.21 verlängert – entsprechend verlängern sich auch die Öffnungszeiten auf dem Öschinger und Belsener Häckselplatz (unter der Woche von 8 bis 17 Uhr sowie samstags zu den gewohnten Zeiten)!

Nutzen Sie das Angebot und verpassen Sie Ihren Bäumen einen frischen Schnitt. Besonders wichtig ist es derzeit, auch die Misteln zu entfernen, da sie sich zunehmend in den Streuobstwiesen ausbreiten und unsere Bäume schwächen!

Geschnittene Misteln am Wegrand

Schnitter im Nebel

Wer am Samstagmorgen den Panoramaweg Streuobst entlangspazierte, konnte am Stückle des Netzwerks Streuobst ein paar Gestalten im Nebel ausmachen, die Baum für Baum, Ast für Ast den Streuobstbäumen neue Gestalt gaben.

Streuobstbäume im Nebel

Nach und nach häufte sich das Schnittgut und nach und nach lichtete sich der Nebel.

Streuobstbäume im Nebel

Unterwegs waren die Aktiven des Netzwerks Streuobst beim alljährlichen Baumschnitttermin.

Streuobstbäume im Nebel

Und als sich der Nebel lichtete, konnten die Spaziergänger auch sehen, dass alles coronakonform, zweiergruppig und hygienekonzeptisch durchgeführt worden war.

Netzwerkler:innen beim Bäumeschneiden

Wer seine Bäume noch nicht geschnitten hat: Jetzt ist die beste Zeit dafür. Nicht zuletzt, weil demnächst (vom 15.2. bis 7.3.) das Schnittgut abgeholt wird (so man sein Stückle zwischen Öschingen und Talheim hat) beziehungsweise die Häckselplätze in dieser Zeit durchgehend geöffnet sind. Ran an die Bäume!

Streuobstmode

Was trägt der Apfelbaum in diesem Jahr? Wie kleidet sich die Kirsche? Wie wird sich die Zwetschge im Sommer präsentieren? Erste Hinweise auf die aktuelle Streuobstmode 2021 gibt der stets hochaktuell angezogene Patenbaum von Gudrun Steinmann im Gewann Breitwiesen. Rot ist die bevorzugte Farbe, gelungen kombiniert mit dem schwarzen Unterkleid. Witterungsbedingt komplettiert ein weißer Schal das Ensemble.

Gut gekleideter Streuobstbaum bei Mössingen

Streuobstbaumschnittroboter

Ja, ist denn heute schon Zukunft? An der Universität Hohenheim schon fast. Denn dort wird derzeit an einem Roboter gebastelt, der irgendwann einmal selbsttätig Bäume schneiden soll. Was visionär klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Denn viele Streuobstbäume werden heute nicht mehr gepflegt. Dabei ist ein regelmäßiger Schnitt die Grundvoraussetzung für ein langes Leben der Kulturpflanzen.

Dr. David Reiser vom Institut für Agrartechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung eines autonomen Roboters, der in Zukunft den Baumschnitt weitgehend selbstständig übernehmen soll. Der fahrbare Roboter hat einen in verschiedene Richtungen beweglichen Arm, an dem ein Hochentaster montiert ist. So kann die Mini-Kettensäge an die richtige Position gefahren werden. Ein Video demonstriert das Verfahren:

Wo die richtige Position ist? Das ist schon seit Hunderten von Jahren eine gute Frage. Denn es gibt unterschiedlichste Schnitttechniken. Und so kann man vielleicht schon in wenigen Jahren Schnittroboter durch die Mössinger Streuobstwiesen fahren sehen, die dann paarweise unter einem Baum stehenbleiben, um den „Baum zu diskutieren“. Wie dies schon seit Generationen von den Streuobstwiesenbewirtschaftern gemacht wird. Nun aber mit künstlicher Intelligenz.

Weitere Infos zum Projekt der Uni Hohenheim
zum Video

Schnittgutabfuhr 2021

Bereits zum achten Mal findet die Mössinger Obstbaum-Schnittgutabfuhr statt. Dieses Jahr im Gebiet zwischen Öschingen und Talheim in der Zeit von Montag, 15. Februar bis Sonntag, 7. März.

Vieles ist dieses und wird auch nächstes Jahr anders sein als bisher. Die Schnittgutabfuhr für das Material aus der Obstbaumpflege als notwendige Unterstützung der Streuobstwiesenbewirtschafterinnen und Bewirtschafter und damit als Beitrag zum Erhalt unserer wertvollen Kultur- und Naturlandschaft bleibt bestehen. 2021 wird die Schnittgutabfuhr im Gebiet zwischen Öschingen Süd und Talheim Ost auf einer Fläche von ca. 230 ha erfolgen.

Abfuhrgebiet 2021

Abfuhrgebiet 2021

Das Gebiet am Filsenberg-Nordhang beginnt beim Häckselplatz in Öschingen und umfasst die Gewanne Breitenfeld, Katzenwadel, Bühläcker, Mittleres Gewand, Steinenbühl, Hölzle, Brand, Auchtert und Hagen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt. Entlang der gestrichelt dargestellten Wege wird das Reisig eingesammelt. Das Reisig sollte von den Anrainern gut zugänglich entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird.

Die Schnittgutabfuhr findet statt vom Montag, 15. Februar bis Sonntag, 7. März. In dieser Zeit werden dann auch die beiden Häckselplätze Öschingen und Belsen erweiterte Öffnungszeiten haben. Änderungen oder weitere Informationen werden über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen, die Website des Netzwerks Streuobst Mössingen e.V. (www.netzwerk-streuobst.de) sowie die Tagespresse angekündigt. Natürlich kann jetzt schon gesammelt werden, die Schnittsaison hat schließlich bereits begonnen und der Lockdown bietet die Chance, sich etwas ausführlicher der Obstbaumpflege zu widmen – vielleicht auch gleich die Mistelausbreitung durch radikale Entfernung aus den Obstbäumen zu stoppen und eine natürliche Weihnachtsdekoration zu erhalten.

Die Durchführung der Maßnahme sowie der Biotoppflegemaßnahmen im Gewann Tabakäcker wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Schnittgutabfuhr und Pflegemaßnahmen werden von der Grüngruppe der AiS durchgeführt. Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.energiebuendel-und-flowerpower.de und unter www.netzwerk-streuobst.de.