Städtischer Obstverkauf

Je nach Sorte, Lage und Baum sind Zwetschgen und Äpfel nun reif. Wer kein Stückle hat, sollte sich eines besorgen. Oder das Obst einfach direkt bei der Stadt Mössingen kaufen. Denn auch die städtischen Bäume tragen reichlich Früchte. Zuständig ist die Liegenschaftsverwaltung mit den freundlichen Ansprechpartnerinnen Annette Deininger (07473/370-341) und Celine Wels (07473/370-337).

Quelle: Mössinger Stadtnachrichten

Fotowettbewerb: „Natur und Landschaft der Stadt Mössingen“

moessingen-blende Für den jährlichen Fotokalender, aber auch für die Präsentation Mössingens im Internet und in Broschüren, sucht und prämiert die Stadt Mössingen schöne Aufnahmen, welche die Stadt auf unterschiedlichste Weise und zu allen Jahreszeiten zeigen. Bilder mit dem gewissen Etwas. Landschaft, Natur, Tiere, Blumen und gerne auch bekannte Bauwerke, Kulinarik oder Menschen als Teil davon: Wanderer auf aussichtsreichen Wegen, Streuobstwiesen mit ihrer Artenvielfalt oder in ihrer Bewirtschaftung, Picknick im Grünen, heimische Blumenwiesen, unsere typische Landschaft, Mössingen aus ungewöhnlichen Perspektiven.

Weitere Infos und Teilnahmebedingungen finden sich unter www.moessingen.de/fotowettbewerb. Einsendeschluss ist am 31.10.2020.

Neue Kurse zur Obstsortenbestimmung

Das Schwäbische Streuobstparadies bietet wieder Kurse zur Obstsortenbestimmung an – für Anfänger wie für Fortgeschrittene.

zweitägiger Anfängerkurs
Sa, 29.8., 10-17 Uhr in Mönchberg
Sa, 17.10., 10-17 Uhr in Metzingen
Referent: Thilo Tschersich, Fachberater für Obst- und Gartenbau beim Landratsamt Reutlingen
Anmeldung bis spätestens 15.8.
Informationen zum Anfängerkurs

Kurs für Fortgeschrittene
Sa, 12.9., 9-16 Uhr in Mössingen
Anmeldung bis spätestens 4.9.
Informationen zum Aufbauseminar

A gmähts Wiesle

Vergangenen Samstag waren die Aktiven des Netzwerks Streuobst auf dem Netzwerkstückle fleißig. Mehrere Hänger Schnittgut landeten auf dem Talheimer Häckselplatz. Und ein Vesper gab es auch.

Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, ...

Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, Mähen, Rechen, Laden, …

Jugend trainiert für den Mössinger Mähmarathon: Mit dem Freischneider zum nächsten Einsatzort.

Jugend trainiert für den Mössinger Mähmarathon: Mit dem Freischneider zum nächsten Einsatzort.

... und irgendwer muss sich auch noch um Social Media kümmern!

… und irgendwer muss sich auch noch um Social Media kümmern!

myStueckle 2.0

Vor fünf Jahren ging die Mössinger Streuobst-Pachtplattform myStueckle.de online. Das mit Landesmitteln geförderte Pilotprojekt hat überregionale Bedeutung, denn auch anderswo ist die Kulturlandschaft Streuobstwiese bedroht. Immer weniger Bewirtschafter kümmern sich um die Pflege der Bäume, die gleichzeitig mit ihren Bewirtschaftern immer älter werden. myStueckle spricht gezielt junge Familien an und bietet einen einfachen Online-Zugang zur Pacht städtischer Allmandteile (schwäbisch: „Stückle“) nach dem Motto: „I hol mir myStueckle online!“

2015 überraschte der Erfolg von myStueckle alle Beteiligten: Gleich im ersten Jahr gingen rund 40 Grundstücke an neue Pächter:innen. Doch in den Folgejahren wurde klar, dass die Plattform erweitert werden musste. Zum einen, weil viele Allmandteile noch nicht erfasst waren, zum anderen, weil die zur Verfügung stehende Stückle nicht immer in optimalem Zustand und folglich schlecht verpachtbar waren. Außerdem war die Website noch nicht auf die jetzt immer stärker aufkommenden Smartphones und Tablets ausgerichtet. 2017 beschlossen die Stadt Mössingen und das Netzwerk Streuobst daher, myStueckle zu erweitern. Dazu wurden weitere Stückle digitalisiert und detailliert kartiert, stark vernachlässigte Stückle einer Erstpflege unterzogen und neue Bäume gepflanzt. Parallel dazu wurde die Website technisch und gestalterisch überarbeitet. myStueckle 2.0 wurde mit Mitteln aus dem Projekt des Landes zur Erhaltung und Entwicklung von Natur und UMwelt (PLENUM) gefördert.

Seit dem 23. Juli ist myStueckle 2.0 freigeschaltet. In der Datenbank sind nun 453 Stückle mit 3.353 Bäumen erfasst. 87 Stückle sind derzeit frei. Die meisten davon liegen am Mössinger Hausberg, dem Farrenberg. Die Pachtgebühr dieser Stückle beträgt 6,50 Euro pro Jahr, und auch die Anforderungen sind überschaubar. Der Pächter muss das Allmandteil ein- bis zweimal im Jahr mähen, die Bäume regelmäßig schneiden und abgängige Bäume ersetzen. Die Vorteile für alle Beteiligten liegen auf der Hand. Der pachtende Bürger erntet sein eigenes regionales Bio-Obst direkt ab Baum, kostenloses Fitness-Studio inklusive. Die Natur- und Kulturlandschaft rund um Mössingen bleibt mitsamt ihrer einzigartigen Artenvielfalt erhalten. Die Stadt Mössingen gewinnt an Attraktivität für Neubürger wie Touristen, zumal viele Allmandteile direkt am Premiumwanderweg Dreifürstensteig liegen.

Die Website myStueckle.de ist einfach und verständlich aufgebaut, bietet den Pachtwilligen aber raffinierte Möglichkeiten, ihr neues Stückle zu finden. Zunächst wird eingegeben, welche Kriterien wichtig sind: In welchem Pflegezustand soll sich das Stückle befinden? Wie gut ist es erreichbar? Welche Obstarten sollten darauf stehen? Anschließend gibt die Website auf Knopfdruck die passenden Allmandteile auf einer übersichtlichen Karte aus. Die zur Wahl stehenden Stückle lassen sich dann noch genauer unter die Lupe nehmen. So werden die Daten jedes einzelnen Baums dargestellt – von Alter über Pflegezustand und Schäden bis hin zu den genauen GPS-Koordinaten. Ist der Interessent davon überzeugt, das richtige Stückle gefunden zu haben, kann er per Knopfdruck eine Pachtanfrage an die Stadt Mössingen abschicken, die in der Regel in kurzer Zeit zum Pachtvertrag führt.

Pressetermin zum Start von myStueckle 2.0: Das Projekt wird mitten im Streuobst an der Mössinger Olgahöhe der Öffentlichkeit vorgestellt.

Pressetermin zum Start von myStueckle 2.0: Das Projekt wird mitten im Streuobst an der Mössinger Olgahöhe der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Presse zu myStueckle 2.0:
Beitrag auf SWR.de am 23.7.2020
Beitrag auf RTF1 am 23.7.2020 (direkt zum Video)
Schwäbisches Tagblatt vom 24.7.2020
Reutlinger General-Anzeiger vom 24.7.2020

Apfelfest 2020 abgesagt

Liebe Freunde der Streuobstwiesen, vor einem Monat hatten wir noch gehofft, dass das Apfelfest dieses Jahr stattfinden kann. Nach der neuesten Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sind nun bis Ende Oktober keine Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen erlaubt. In den letzten Jahren lagen wir mit den Besucherzahlen immer weit über dieser Grenze.

Deshalb müssen wir das Apfelfest am 4.10.2020 leider absagen.
Und damit auch die Mössinger Apfelwoche.

Herzlichen Dank an alle, die sich bereits angemeldet hatten oder sich noch anmelden wollten.
Und freuen wir uns schon jetzt auf die 10. Mössinger Apfelwoche vom 26.9.-3.10.2021 und das 15. Mössinger Apfelfest am 3. Oktober 2021!