Kategorie-Archiv: Energiebündel & Flowerpower

Schnittgutabfuhr 2017 – die Abfuhrwege

Wie bereits angekündigt, findet 2017 die bereits vierte Schnittgutabfuhr auf der Gemarkung Mössingen statt, diesmal im Gebiet zwischen Mössingen-Nord und Öschingen. Das Gebiet umfasst von Westen aus die Gewanne Schlattwiesen, Im weiten Hardt, In der Mulde, Beim Weiher, Nehrener Gäßle, Im engen Hardt, Bei der Silberburg, und entlang des Firstbergs die Gewanne Wacht, Vorlehen, Schmiedsgrund, Pfarrersgrund, Vor Hegwies, Lafen, den gesamten Firstberg bis zum Öschenbach sowie auf der Hochfläche des Firstbergs die Gewanne Firstberg, Ob den Halden, Weidenweg und Bühl, wie die gestrichelte Abgrenzung auf der Abbildung (ein Klick vergrößert die Karte) zeigt. Entlang der weiß dargestellten Wege wird das Reisig eingesammelt.

Die gestrichelten Linien begrenzen das Abfuhrgebiet, die durchgezogenen Linien zeigen die Abfuhrwege.

Die gestrichelten Linien begrenzen das Abfuhrgebiet, die durchgezogenen Linien zeigen die Abfuhrwege.

Das Reisig sollte von den Anrainern gut zugänglich entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Die Schnittgutabfuhr läuft von Mittwoch, 15. Februar bis Mittwoch, 8. März. In dieser Zeit werden die Häckselplätze Öschingen und Belsen zusätzlich unter der Woche geöffnet sein. Weitere Informationen werden natürlich folgen. Witterungsbedingte Änderungen werden kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie direkt hier angekündigt. Natürlich kann jetzt schon gesammelt werden, die Schnittsaison läuft.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..

Schnittgutabfuhr 2017

Das im Rahmen des Projektes „Energiebündel & Flowerpower“ entstandene Konzept zur Schnittgutabfuhr wird nun von der Stadt Mössingen in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Streuobst fortgesetzt. 2017 werden im Gebiet zwischen Mössingen Nord und Öschingen Streuobstwiesenbewirtschafter auf einer Fläche von ca. 160 ha unterstützt.

abfuhrgebiet_2017_1600

Das Gebiet umfasst von Westen aus die Gewanne Schlattwiesen, Im weiten Hardt, In der Mulde, Beim Weiher, Nehrener Gäßle, Im engen Hardt und Bei der Silberburg. Entlang des Firstbergs sind die Gewanne Wacht, Vorlehen, Schmiedsgrund, Pfarrersgrund, Vor Hegwies, Lafen, der gesamte Firstberg bis zum Öschenbach sowie auf der Hochfläche des Firstbergs die Gewanne Firstberg, Ob den Halden, Weidenweg und Bühl eingeschlossen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt. Die konkreten Abfuhrwege wie auch weitere Angaben zu geöffneten Häckselplätzen werden im nächsten Amtsblatt veröffentlicht.

Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Vorgesehen ist die Schnittgutabfuhr für Ende Februar, weitere Informationen werden Sie über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie die projektbegleitende Website www.energiebuendel-und-flowerpower.de und auch hier erhalten. Natürlich kann bereits jetzt gesammelt werden, die Schnittsaison hat schließlich schon begonnen.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..

Mössinger Mäh-Marathon 2016

Auch wenn man beim zweiten Mal nicht unbedingt von Tradition reden muss: Es deutet sich an, dass der Mössinger Mäh-Marathon 2016 nicht das letzte Mal stattfand.

Das „Netzwerk-Stückle“ am Panoramaweg Streuobst wurde am vergangenen Samstag, 25. Juni von den Netzwerk-Aktiven gemäht,

1200_img_2950

das Gras gerecht und geschwadet

1200_img_2932

und in langen Häufen entlang des Panoramawegs abgelegt.

1200_img_2952

Zusätzlich wurden weitere Flächen im Auchtert und entlang des Panoramawegs gepflegt und ebenfalls zur Abholung bereitgelegt.

Natürlich fehlte auch nicht das verdiente Vesper für jung und alt.

1200_img_2963

Am darauffolgenden Dienstag holte Karl Martin Dreher die wertvolle Biomasse ab, der das Material in seiner Biogasanlage auf dem Oberwiesachhof in Ofterdingen verwertete.

Ende im Gelände

Die diesjährige Schnittgutabfuhr zwischen Öschingen und Talheim samt erweiterten Öffnungszeiten der Häckselplätze Öschingen und Talheim endet am 19.3.2016.

Nochmal zur Erinnerung: Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Das Reisig muss spätestens am Wochenende des 19./20.3.2016 bereitgelegt werden. Später abgelegtes Material kann nicht mehr eingesammelt werden.

Die beiden Häckselplätze in Talheim und Öschingen haben noch bis Samstag, 19.3.2016 erweiterte Öffnungszeiten: sie stehen ganztags von 9 bis 17 Uhr zur Anlieferung bereit, so dass auch die Schnittgutanlieferung aus anderen Streuobstgebieten erleichtert wird. Auch hier sollte ausschließlich holziges Material angeliefert werden, auf dem Talheimer Häckselplatz steht ein kleiner Bereich für Grüngut zur Verfügung.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der Grüngruppe der KBF/AiS durchgeführt.

Schnittgutabfuhr Öschingen/Talheim verlängert

Die Schnittgutabfuhr wird aufgrund der derzeitigen Witterungsverhältnisse bis zum Wochenende 19./20.3. verlängert, bis zu diesem Termin kann das Schnittgut (nur holziges Material) entlang der in untenstehender Grafik markierten Wege abgelagert werden. (Was dabei zu beachten ist.)

abfuhrgebiet_oeschingen-talheim_1200

Ebenfalls bis 19.3. sind die beiden Häckselplätze Talheim und Öschingen ganztags von 9:00 – 17:00 Uhr geöffnet, um so auch den Streuobstwiesenbewirtschaftern außerhalb des Abfuhrgebiets die Arbeit zu erleichtern.

Schnittgutabfuhr zwischen Öschingen und Talheim

Nach den Schnittgutabfuhren 2014 und 2015 in zwei Testgebieten im Rahmen des Projektes „Energiebündel & Flowerpower“ wird das Konzept nun von der Stadt Mössingen in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Streuobst und der Grüngruppe ‚Streuobst und Naturschutz‘ der KBF/AiS verstetigt. 2016 soll die Schnittgutabfuhr im Gebiet zwischen Öschingen Süd und Talheim Ost (siehe Abbildung) erfolgen, und so die Streuobstwiesenbewirtschafter auf einer Fläche von ca. 230 ha unterstützt werden.

abfuhrgebiet_oeschingen-talheim_1200

Das Testgebiet am Filsenberg-Nordhang beginnt bei dem Häckselplatz in Öschingen und umfasst die Gewanne Breitenfeld, Katzenwadel, Bühläcker, Mittleres Gewand, Steinenbühl, Hölzle, Brand, Auchtert und Hagen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt.

Entlang der gestrichelt dargestellten (nur befestigte bzw. geschotterte) Wege wird das Reisig eingesammelt. Das Reisig, also ausschließlich holziges Material, sollte von den Anrainern gut zugänglich und transportfähig aufbereitet entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Anrainer in den hinteren Reihen sollten sich mit den direkten Anrainern am Weg absprechen, ob die Reisigablage in Ordnung ist. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Vorgesehen ist die Schnittgutabfuhr für Mitte März, so dass das Reisig spätestens am Wochenende des 12./13.3.2016 bereitgelegt werden muss.

Die beiden Häckselplätze in Talheim und Öschingen werden im Zeitraum von Dienstag, 01.03.2016 bis Samstag, 19.03.2016 für die Schnittgutabfuhr durch das Netzwerk Streuobst mit erweiterten Öffnungszeiten genutzt: vom Dienstag, 1.3.2016 bis Samstag, 19.3.2016 stehen die beiden Häckselplätze ganztags von 9 bis 17 Uhr zur Anlieferung bereit, so dass auch die Schnittgutanlieferung aus anderen Streuobstgebieten erleichtert wird. Auch hier sollte ausschließlich holziges Material angeliefert werden, auf dem Talheimer Häckselplatz steht ein kleiner Bereich für Grüngut zur Verfügung. Eventuell erforderliche Änderungen werden witterungsbedingt kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie die projektbegleitende Website (www.energiebuendel-und-flowerpower.de) angekündigt.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der Grüngruppe der KBF/AiS durchgeführt.

Schnittgutabfuhr zum dritten

Auch nach Ende der Förderung läuft das Projekt „Energiebündel & Flowerpower“ weiter, vor allem aber die darin entwickelte Abfuhr des Obstbaum-Schnittguts. In diesem Jahr ist das Gebiet zwischen Öschingen und Talheim an der Reihe.

Nach den Schnittgutabfuhren 2014 und 2015 in zwei Testgebieten im Rahmen des Projektes „Energiebündel & Flowerpower“ wird das Konzept nun von der Stadt Mössingen in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Streuobst verstetigt. 2016 soll die Schnittgutabfuhr im Gebiet zwischen Öschingen Süd und Talheim Ost erfolgen, und so die Streuobstwiesenbewirtschafter auf einer Fläche von ca. 230 ha unterstützt werden.

Das Testgebiet am Filsenberg-Nordhang beginnt beim Häckselplatz in Öschingen und umfasst die Gewanne Breitenfeld, Katzenwadel, Bühläcker, Mittleres Gewand, Steinenbühl, Hölzle, Brand, Auchtert und Hagen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt.

abfuhrgebiet_oeschingen-talheim_1200

Entlang der gestrichelt dargestellten Wege wird das Reisig eingesammelt. Das Reisig sollte von den Anrainern gut zugänglich entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Vorgesehen ist die Schnittgutabfuhr für Ende Februar, voraussichtlich werden dann auch die beiden Häckselplätze Öschingen und Talheim erweiterte Öffnungszeiten haben; weitere Informationen werden natürlich folgen. Der genaue Zeitpunkt wird dann witterungsbedingt kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie die vorliegende Website angekündigt. Natürlich kann jetzt schon gesammelt werden, die Schnittsaison läuft.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der Grüngruppe der KBF durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen im gleichen Gebiet durch die Grüngruppe der KBF umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V.

Kann Mössingen Flowerpower?

So der Titel der prominent besetzten Podiumsdiskussion bei der Abschluss- und Aufbruchveranstaltung unseres Projekts „Energiebündel & Flowerpower“ am gestrigen Dienstagabend. Gut 100 Interessierte hatten den Weg in die Pausa-Tonnenhalle gefunden und ihn nicht bereut. Wieviel Power in den Streuobstwiesne steckt und wie sie praktisch auch in Mössingen verwertet werden kann, dies wurde in den drei kompakt organisierten Stunden kurzweilig und zum Teil sogar praktisch auf dem Löwensteinplatz demonstriert. Ein ausführlicher Bericht findet sich drüben auf der Projektseite und morgen in Ihrer Tageszeitung.

Seltener Anblick: Podiumsdiskussion in der Pausa-Tonnenhalle

Seltener Anblick: Podiumsdiskussion in der Pausa-Tonnenhalle