Schlagwort-Archiv: Steinlachtäler

Obstannahme für den „Steinlachtäler“

Auch dieses Jahr nehmen die OGVs aus Belsen, Bodelshausen, Dußlingen, Gomaringen, Mössingen, Nehren, Ofterdingen und das Netzwerk Streuobst Mössingen wieder Obst an für die Steinlachtäler Produkte (Saft, Most, Cidre). Das angelieferte Obst wird noch am gleichen Tag zur Firma Häussermann nach Neckartailfingen gebracht und verarbeitet. Voraussetzung für die hohe Qualität der Steinlachtäler Produkte ist die Annahme von ausschließlich frischem, gesundem und reifem Obst. Bei den Birnen bitte keine Luxemburger und Grüne Jagdbirnen bringen. „Der Steinlachtäler“ ist ein Aufpreis-Projekt und wir werden an allen Terminen einen Festpreis bezahlen, der über dem Tagespreis liegt; alternativ gilt die Gutscheinregelung wie bisher.

Unsere Annahmestellen in Bodelshausen, Gomaringen-Stockach und Ofterdingen haben von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Annahmezeiten sind:

Samstag, 12.09.2020 (nur Äpfel)

  • Bodelshausen beim Kleintierzüchterheim
  • Gomaringen-Stockach, Jungersche Halle (ab Friedhof ausgeschildert)
  • Ofterdingen, Krummestr. 5 bei Rollladen Schmid

Samstag, 19.09.2020 (Äpfel und Birnen)

  • Bodelshausen beim Kleintierzüchterheim
  • Gomaringen-Stockach, Jungersche Halle (ab Friedhof ausgeschildert)
  • Ofterdingen, Krummestr. 5 bei Rollladen Schmid

Samstag, 26.09.2020 (nur Äpfel)

  • Bodelshausen beim Kleintierzüchterheim
  • Gomaringen-Stockach, Jungersche Halle (ab Friedhof ausgeschildert)
  • Ofterdingen, Krummestr. 5 bei Rollladen Schmid

Samstag, 10.10.2020

  • Bodelshausen beim Kleintierzüchterheim (nur Äpfel)
  • Gomaringen-Stockach, Jungersche Halle (Äpfel und Birnen)

Falls es weitere Termine gibt, werden diese rechtzeitig bekannt gegeben.

Wir bitten unsere Anlieferer, die staatlich vorgegebenen Corona-Regeln zu beachten, ebenso die ausgehängten Maßnahmen. Coronabedingt wird es dieses Jahr keine Rote vom Grill geben, sondern nur Getränke aus der Flasche.

Trotz Ernteausfall aktiv

Zur Lehrfahrt unterwegs waren am Freitag 10.11. die Beteiligten am Steinlachtäler Most. Ziel der Freunde des Mostes aus den einzelnen OGVs Bodelshausen, Ofterdingen, Mössingen, Nehren, Dusslingen, Gomaringen und dem Netzwerk Streuobst war der nordöstliche Zipfel des Streuobstparadieses im Raum Göppingen. Die Fahrt stand unter dem Motto „Verwertung alter Obstsorten aus den Streuobstwiesen“. Erste Station war die Manufaktur Jörg Geiger in Schlat.

2017_dsc_1777_1200

Jörg Geiger persönlich führte durchs Stammwerk und die Manufaktur, begleitet von Spezialitäten im Glas und leckerem Lauchkuchen. Die Gruppe tauchte ein in die Herstellung der unterschiedlichsten Produkte der Manufaktur. Gezeigt wurden alkoholfreie PriSeccos wie Mirabellengold aus Mirabellen und Zitronenverbene, oder auch innovative Cuvees wie z.B. Cuvee Nr. 20 Mostbirne/Wacholder/Schlehe, die viel in der Spitzengastronomie ausgeschenkt werden.

2017_dsc_1782_1200

Die Manufaktur verwendet 70 verschiedene Kräuter, 20 verschiedene Blüten und 200 Gewürze. Weiter ging es zur hohen Kunst der Destillation, bei der nur sortenreine Brände hergestellt werden. Das Obst kommt aus der näheren und weiteren Region. Es wird nach Sorten getrennt angenommen und mit teilweise hohem Aufpreis vergütet. Im Rüttelkeller bei Kerzenschein wurde der legendäre Birnenschaumwein aus der Obstsorte Champagner Bratbirne verkostet und zum Abschluss gab’s noch eine Kostprobe von Süßweinen.

2017_dsc_1802_1200

Bei so viel angeregter Diskussion und den leckeren Spezialitäten fiel der Aufbruch schwer, doch es wartete noch ein weiteres Highlight auf die Gruppe. Treffpunkt war Bad Ditzenbach-Gosbach beim Kräuterhaus Sankt Bernhard. Von dort aus startete die Führung durch den Obstsortenlehrpfad mit August Kottmann. Im Kräutergewächshaus gab es eine geografische und geschichtliche Einführung in die Region „Oberes Filstal“.

2017_dsc_1806_1200

Trotz widrigster Wetterverhältnisse startete danach die Führung durch den Lehrpfad. Die interessanten Erklärungen über Geschichte und Verwendung der alten Obstsorten, sowie die amüsanten Anekdoten von August Kottmann ließen die Beteiligten das schlechte Wetter und die Zeit vergessen. Bei der Rast unterwegs unterm Schirm mit leckeren Köstlichkeiten wie Ofenschlupfer, Kranzbrot oder Marmeladebrot, sowie Kaffee und geistige Getränke zur Aufwärmung und nichtalkoholische Säfte für den Durst war das schlechte Wetter völlig vergessen.

2017_dsc_1819_1200

Doch die Fortsetzung der Führung war auch kein Problem, denn im Gasthof Hirsch von August Kottmann wartete eine warme Stube zum gemütlichen Ausklang der Lehrfahrt bei leckeren Gerichten aus der heimischen Küche des Sohnes von August Kottmann.

2017_dsc_1830_1200

Nach der herzlichen Verabschiedung machte sich die Gruppe zufrieden auf den Nachhause weg. Ein besonderer Dank gebührt dem Organisator der Ausfahrt Willy Junger vom OGV Gomaringen und lässt auf weitere solcher Aktivitäten hoffen.

Most in Sicht

steinlachtaeler_600Der Steinlachtäler Most ist jetzt abgefüllt. Die Gemeinschaftsproduktion von sechs Obst- und Gartenbauvereinen aus dem Steinlach- und Wiesaztal sowie dem Netzwerk Streuobst Mössingen wurde am Montag das erste Mal verkostet und beide Varianten (Klassik und fruchtig mit 15% Apfelsaft) sind nach übereinstimmenden Angaben von Teilnehmern „echt gut“ (eine typisch schwäbische Umschreibung von „hervorragend“). Die offizielle Vorstellung des Getränks wird am Donnerstag, 12.1.2017 um 19 Uhr in der Gaststätte Bahnhof in Gomaringen stattfinden. Insgesamt wurden 3000 Liter Most „klassik“ und 2000 Liter Most „fruchtig“ in Halbliterflaschen abgefüllt.

Der Steinlachtäler

Im Oktober nimmt der OGV Gomaringen erstmals Mostobst für den neuen „Steinlachtäler“ an. Die OGV Gomaringen, Nehren, Dußlingen, Mössingen, Belsen und Ofterdingen haben einen neuen gemeinsamen Most entwickelt; er soll neben den bisherigen lokalen Erzeugnissen die Verwertung des Streuobstes unterstützen und dem Most zu neuer Anerkennung verhelfen. Voraussichtlich ab Januar wird er in 0,5-Liter-Flaschen und in zwei Varianten erhältlich sein: „Klassisch“ und „fruchtig“ (mit 15% Saftzugabe). Spritzig sind beide, denn sie bekommen etwas Kohlensäure zugesetzt.

steinlachtaeler_600

Bewährter Partner ist Firma Häussermann Säfte aus Neckartailfingen. Sie zahlt auch hier 2,00 Euro auf den Tagespreis. Wir gehen davon aus, dass bestes Obst gebracht wird – Äpfel und Birnen bitte unbedingt getrennt, damit wir Einfluss haben auf das Mischungsverhältnis. Wichtig: Bitte kein unreifes Obst schütteln. Und bitte keine Birnen abliefern, die für die Mostherstellung nicht geeignet sind! Das kann lokal unterschiedlich sein; in Gomaringen sind es „Luxemburger“ und „Grüne Jagdbirne“. Ansonsten wird alles, was geliefert wird und passt, verarbeitet – egal, ob zu Most oder Saft! Wir starten mit 5.000 Litern, und es gibt auch hier Gutscheine.

Das angelieferte Obst wird umgehend zu Häussermann gebracht und verarbeitet; auch das sichert die Qualität. Unser Wirtschäftle ist geöffnet, und es gibt Rote vom Grill und Getränke. Zur Unterstützung der Gomaringer ist jeweils von den beteiligten OGV jemand dabei.

Annahmezeit/-ort: Samstag, 15.10.2016, 13-17 Uhr bei der Jungerschen Scheune/Stockach.
Rückfragen bei Willy Junger (07072 4342) und ab 07.10. bei Günter Letz (07072 8638).

Achtung: Anliefern können nur Mitglieder der OGVs Gomaringen, Nehren, Dußlingen, Mössingen, Belsen und Ofterdingen sowie des Netzwerks Streuobst.