Baden im Blütenmeer

Wir hatten ja schon kurz darauf hingewiesen: Es darf wieder im Streuobst gebadet werden. Was vor vier Jahren als Schnapsidee begann, scheint eine kleine Tradition zu werden: Netzwerkler*innen schleppen Badewannen durch die Wiesen, legen sie dick mit Kissen und blühenden Pausa-Stoffen aus, sorgen für passende Streuobst-Literatur und lokalste Getränke wie Mössinger Apfelsaft und roten Mössinger Birnensecco. Die Gäste strömen, um sich friedlich und fröhlich in die Wannen zu begeben und das Mössinger Blütenwunder zu genießen. Dazu gibt es eine Blütenbilder-Ausstellung von Jasmine Diez und Streuobst-Lyrik frei Haus dazu. Wer das Spektakel vor vier Jahren verpasst hat, kann es in der Historie dieser Website nachlesen und -schauen.

600_5989

Dennoch ist das „Baden im Blütenmeer“ 2018 mehr als die Wiederholung einer wunderbar gewordenen Schnapsidee. Am Sonntag, 6. Mai sind zeitgleich zwei weitere Veranstaltungen, die bestens in das Konzept der Naturerlebniswoche passt und daher Teil davon ist:

Um 11 Uhr werden die beiden neuen Premium-Spazierwanderwege „Mössinger Streuobstwegle“ und „Mössinger Leisawegle“ am Parkplatz Linden eröffnet.
Am selben Tag veranstaltet der NABU Mössingen seinen Naturerlebnistag im Vogelschutzzentrum.

Die Führungen über das Mössinger Streuobstwegle starten um 12.00 am Parkplatz Linden (nach der Eröffnung) und um 14.30 Uhr beim Baden im Blütenmeer / Tabakäcker.

Programm und Übersichtskarte finden Sie im Flyer zum Naturerlebnistag Mössingen.

Premiumspazierwandern, Blütenbaden und Naturerleben am 6. Mai

Flyer zum Naturerlebnistag herunterladen

Flyer zum Naturerlebnistag herunterladen

Am Sonntag, 6. Mai 2018, werden um 11 Uhr am Wanderparkplatz Linden die beiden ersten hiesigen Premium-Spazierwanderwege „Mössinger Streuobstwegle“ und „Mössinger Leisawegle“ offiziell eröffnet.

Begleitend zur Eröffnung wird es am gleichen Tag die Aktion „Baden im Blütenmeer“ des Netzwerks Streuobst und einen Naturerlebnistag des NABU Mössingen im Vogelschutzzentrum geben. Beide Partner werden auch Führungen auf den beiden Rundwegen anbieten.

Nähere Infos zum Programm der Eröffnung und des gemeinsamen Aktionstages finden Sie im Flyer (496 KB).

Alle Aktionen sind über das Leisawegle und Streuobstwegle leicht zu erreichen.

Die Stadt Mössingen, der Naturschutzbund (NABU) Mössingen und das Netzwerk Streuobst Mössingen laden Sie zum Aktionstag herzlich ein!

Café Pausa eröffnet

Wir freuen uns sehr mit unserem Partner AiS gGmbH (Arbeit in Selbsthilfe): Das Café Pausa wurde heute morgen offiziell eröffnet. Den regulären Betrieb nimmt das Team um Marcus Hölz am Samstag auf. Einzelne Netzwerker durften in der vergangenen Woche bereits kosten und waren begeistert. Neben Kaffee und (Streuobst-)Kuchen gibt es warme Speisen, einen Mittagstisch und an Sonntagen auch ein Frühstücksbuffet. Gleichzeitig dient das Café als Laden, in dem hochwertige regionale Produkte (nicht nur) rund ums Streuobst erworben werden können. Öffnungszeiten sind täglich 9 bis 19 Uhr, Dienstag ist Ruhetag.

Herzlichen Glückwunsch!

Bei der Eröffnung des Cafés Pausa. Am Rednerpult: Marcus Hölz.

Bei der Eröffnung des Cafés Pausa. Am Rednerpult: Marcus Hölz.

Mist! Schon wieder eine Mistel!

Ein Beitrag von Hans Wener

Gerade über die kalte Jahreszeit, im unbelaubten Zustand der Obstbäume, ist die Zunahme des Mistelbewuchses besonders gut zu sehen. In der Blüte und mit zunehmender Belaubung geht dieses Problem das Jahr über unter.
Das Problem wird vergessen und die Bäume leiden unter dem Halbschmarotzer, bis zum nächsten Laubfall. Woher kommt dieses Problem? Immer weniger werden die alten Bäume gepflegt, auf den hohen kommunalen Bäumen (Pappeln!) nimmt der Mistelbewuchs zu. Erhöhte Windanfälligkeit und Schneebruchgefahr der befallenen Bäume sind die Folge. Der fachgerechte Schnitt gibt dem Baum neue Lebenskraft.

Mistelbefall gefährdet Streuobstbäume
Auch schon junge Bäume sind befallen, größere Gebiete mit total „vermistelten“ Bäumen sind die Quelle für neue Infektionen. Haben die Misteln mal Beeren angesetzt wird das Problem virulent. Durch die Vögel werden die Beeren verbreitet, am Gefieder oder über den Verdauungstrakt werden die Samen auf weitere Bäume verteilt. Die wärmeren Temperaturen und der Mangel an anderen Früchten erweitern die Verteilung der Infektion.

Mistelbeeren (Bild: Hans Wener)

Mistelbeeren (Bild: Hans Wener)

Pflege der Bäume
Nur durch massives Entfernen (Ausbrechen bei Frost oder Absägen/Abschneiden direkt an der Rinde) der Misteln kann diese Verbreitung eingeschränkt werden. Ist ein Baum befallen, so sollte der befallene Ast ganz abgesägt werden (ca. 30 cm hinter der Ansatzstelle), sonst verbleiben im Kambium die Seitenwurzeln, die einen Neuauswuchs produzieren. Ein Abreißen der Mistel ist nur kurzfristig eine Verbesserung, die Mistel schlägt wieder aus. Der einzige Vorteil ist, dass die Beeren mit entfernt werden und eine Weiterinfektion auf andere Bäume vermieden wird. Bäume mit starkem Befall und einer größeren Anzahl älterer Mistelpflanzen lassen sich daher kaum noch erfolgreich und baumschonend sanieren.

Schädigung durch Mistel
Da der Mistelbefall über kurz oder lang aber zum wahrscheinlichen Absterben des Baumes führt, sind Sondermaßnahmen in Form von starken Eingriffen als Alternative zur Fällung zu erwägen. Es besteht zumindest die Möglichkeit, dass so behandelte Bäume noch einige Jahre leben, die Fällung ist die finale Lösung des Problems.

Handeln ist angesagt
Wichtige Information: Die Laubholzmistel ist nicht geschützt. Als Halbschmarotzer schwächt sie ihren Wirtsbaum und entzieht ihm hauptsächlich Wasser und Mineralstoffe und schädigt den Baum langfristig bis zum Absterben. Nur ein massiver Eingriff mit möglichst vollständigem Entfernen der Misteln lässt den Baum langfristig überleben.

Misteln befallen hauptsächlich ältere Bäume - aber nicht nur. (Bild: Hans Wener)

Misteln befallen hauptsächlich ältere Bäume – aber nicht nur. (Bild: Hans Wener)

Obstbaum-Schnittgutabfuhr voller Erfolg

Die Schnittgutabfuhr 2018 am Mössinger Farrenberg ist beendet. Die AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ wird jedoch im Interesse der Anrainer das entlang der feuchten, derzeit nicht befahrbaren Wiesenwege lagernde Schnittgut einsammeln, sobald es die Witterungsverhältnisse erlauben – vielen Dank an die Grüngruppe!

Sowohl entlang der Wege als auch auf den Häckselplätzen sind vergleichbar große Mengen an Schnittgut abgeliefert worden wie im Vorjahr. Das Angebot der ganztags geöffneten Häckselplätze ist sehr gut angenommen worden und auch die Qualität des Materials hat nicht gelitten – vielen Dank hierfür!

Die Durchführung der Maßnahme wurde von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wurde von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend wurden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..

AIS-Gruppe "Streuobst und Naturschutz" im Einsatz

AIS-Gruppe „Streuobst und Naturschutz“ im Einsatz

Schnittgutabfuhr wird verlängert

Die Schnittgutabfuhr am Farrenberg-Nordhang wird witterungsbedingt und in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde bis Sonntag, 18.3.2018 verlängert. Bis zu diesem Termin bereitgelegtes Schnittgut innerhalb des Abfuhrgebiets wird sicher abgefahren, auch wenn die AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ in einem Gebiet schon mal aktiv war. Die Grüngruppe wird aufgrund der großen Mengen die Wege auch mehrfach abfahren. Bis zum Freitag, 16.3.2018 gelten zudem die längeren Öffnungszeiten an den Häckselplätzen Belsen und Öschingen (8–17 Uhr).

Ziel dieser Aktion ist neben der Unterstützung der Streuobstwiesenbewirtschafter, dass ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet wird. Sie ersparen sich nicht nur lästige Wartezeiten, sondern auch die Anfahrt der Häckselplätze. Durch die energetische Verwertung des Materials können wichtige Ressourcen geschont werden.

Die gestrichelte Linie zeigt die Grenzen des Abfuhrgebiets, die weißen Linien sind die Abfuhrwege.

Die gestrichelte Linie zeigt die Grenzen des Abfuhrgebiets, die weißen Linien sind die Abfuhrwege.

Das Gebiet reicht vom Buchbach und dem Talheimer Weg im Westen bis zum Weg zur Lindenstelle im Osten und umfasst die Gewanne Buch, Buchäcker, Im Fockenwinkel, Ganswasen, Ob dem Baumgarten, Baumgärten, Kausbühl, Unter Kausbühl, Vor dem Berg, Forkloch, Bleiche, Ettenfeld, Tabakäcker, Öschlesgärten und Breitwiesen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt. Entlang der weiß dargestellten Wege wird das Reisig eingesammelt. Das Reisig sollte von den Anrainern gut zugänglich entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Witterungsbedingte Änderungen werden kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie die projektbegleitende Website (www.energiebuendel-und-flowerpower.de) angekündigt.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..

SWR zu Besuch

Die Landesschau war zu Gast in Mössingen. Neben anderen Themen war SWR-Reporterin Sonja Faber-Schrecklein vor allem am Streuobst interessiert. Von Netzwerker Marcus Hölz ließ sie sich erklären, wie myStueckle.de funktioniert und wo das neue Streuobst-Café entsteht. Vier kurzweilige Minuten aus der heimlichen Streuobsthauptstadt Mössingen.

20180221_swr_landesschau

[Update 26.2.2018]
Noch mehr Landesschau und Mössingen gibt es im kompletten Beitrag „Landesschau Mobil – Unterwegs in Mössingen“ – unter anderem auch mit den Naturkids von Netzwerk Streuobst, NABU und OGV, gefilmt im Vogelschutzzentrum [ab 17:59]:

[Direktlink]

Streuobst-Austausch

Seit rund einem Jahr trifft sich in Hechingen vierteljährlich eine „Streuobstrunde“, deren Ziel es ist, die verwahrlosten Obstbäume rund um Hechingen zu pflegen, die Flächen wieder ordnungsgemäß zu bewirtschaften und den Ertrag auch zu vermarkten. Es wurde eine Projektfläche definiert, die nun gepflegt wird. Dies soll Vorbild für die anderen Wieslesbesitzer sein und sie anregen, selbst am Erhalt der Streuobstwiesen mitzuwirken. Fachliche Unterstützung kommt von Obstbaufachberater Markus Zehnder vom Zollernalbkreis, der bei der Streuobstrunde mitwirkt. Die Runde wird koordiniert von Robert Mauz vom städtischen Liegenschaftsamt. Mit dabei sind ebenfalls der Nabu, die Obst- und Gartenbauvereine, der städtische Betriebshof, die Mostereien Beck aus Weilheim und Wetzel aus Hechingen, der Schäferbetrieb Storr und der Bezirksverein der Bienenzüchter.

IMG_2031_1200

Zum Erfahrungsaustausch und um neue Anregungen zum Thema Streuobstwiesenerhalt zu erhalten, lud die Runde das Netzwerk Streuobst Mössingen nach Hechingen ein. Am Donnerstag, 18.1. stellten Marcus Hölz und Martin Wörnle bei einem Treffen der Streuobstrunde im Rathaus Hechingen die unterschiedlichen Projekte des Netzwerks vor, die direkt und indirekt zum Erhalt der 40.000 Obstbäume rund um Mössingen dienen. Schwerpunkte der nachfolgenden Diskussion war die jährliche Schnittgutabfuhr, die durch die AiS-Grüngruppe Streuobst und Naturschutz durchgeführt und durch die Stadt Mössingen sowie LEV-Mitteln finanziert wird. Weitere Gesprächsthemen waren der Geräteverleih Schaff’s gut und die Projekte myStueckle und myBäumle. Außerdem ging es um den Abgabepreis fürs Obst bei den Mostereien. Dabei waren sich alle Beteiligten einig, dass ein angemessener Preis von über 12 € für 100 kg Äpfel ein guter Anreiz zur Pflege der Streuobstwiesen wäre. Am Ende wurde der sich überall dramatisch ausbreitende Mistelbefall diskutiert, der flächendeckend zu einem Verlust der Bäume führen kann. Dabei wurden mögliche Gegenmaßnahmen besprochen.

IMG_2030_1200

Zum Schluss war man sich einig, den Austausch zwischen den beiden Gruppierungen weiterzuführen, um so Synergien aufzubauen zu können.

Obtbaum-Schnittgutabfuhr am Mössinger Farrenberg

Das im Rahmen des Projektes Energiebündel & Flowerpower entstandene Konzept zur Schnittgutabfuhr wird nun von der Stadt Mössingen in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Streuobst fortgesetzt. 2018 führt die Stadt die Schnittgutabfuhr südlich von Mössingen durch. So werden die Streuobstwiesenbewirtschafter auf einer Fläche von ca. 140 ha unterstützt.

Das Gebiet reicht vom Buchbach und dem Talheimer Weg im Westen bis zum Weg zur Lindenstelle im Osten und umfasst die Gewanne Buch, Buchäcker, Im Fockenwinkel, Ganswasen, Ob dem Baumgarten, Baumgärten, Kausbühl, Unter Kausbühl, Vor dem Berg, Forkloch, Bleiche, Ettenfeld, Tabakäcker, Öschlesgärten und Breitwiesen, wie die weiße Abgrenzung auf der Abbildung zeigt. Entlang der weiß dargestellten Wege wird das Reisig eingesammelt.

Die gestrichelte Linie zeigt die Grenzen des Abfuhrgebiets, die weißen Linien sind die Abfuhrwege.

Die gestrichelte Linie zeigt die Grenzen des Abfuhrgebiets, die weißen Linien sind die Abfuhrwege.

Das Reisig sollte von den Anrainern gut zugänglich entlang der ausgewiesenen Wege abgeladen und die anderen Bewirtschafter dadurch nicht behindert werden. Das Reisig darf vom Fahrweg aus nicht hinter den Gräben abgeladen werden, da sonst die Maschinen das Material nicht greifen können. Es darf nur holziges Material, kein Grünschnitt und keine Gartenabfälle bereitgelegt werden, da das Material geschreddert und energetisch verwertet wird. Die Schnittgutabfuhr läuft von Mittwoch, 14. Februar bis Mittwoch, 7. März. In dieser Zeit werden die Häckselplätze Öschingen und Belsen zusätzlich unter der Woche von 8 bis 17 Uhr geöffnet sein. Weitere Informationen werden natürlich folgen. Witterungsbedingte Änderungen werden kurzfristig über das Amtsblatt und die Website der Stadt Mössingen sowie die projektbegleitende Website (www.energiebuendel-und-flowerpower.de) und hier angekündigt. Natürlich kann jetzt schon gesammelt werden, die Schnittsaison läuft.

Die Durchführung der Maßnahme wird von der Stadt Mössingen finanziert und über den Landschaftserhaltungsverband VIELFALT e.V. mit Landesmitteln gefördert. Die Schnittgutabfuhr wird von der AiS-Grüngruppe „Streuobst und Naturschutz“ durchgeführt. Begleitend werden Biotoppflegemaßnahmen durch die Grüngruppe umgesetzt, ebenfalls im Auftrag der Stadt Mössingen und unterstützt durch VIELFALT e.V..