Schlagwort-Archive: OGV Mössingen

Erfolgreicher Aktionstag „Ausmisteln!“

Am Samstag, 20.11. ging es den Misteln im Gewann Auchtert unterhalb der Lindenstelle an den Kragen. Zusammen mit der Stadt Mössingen, den Obst- und Gartenbauvereinen Mössingen und Belsen sowie dem NABU Mössingen hatten wir zu einer gemeinsame Mistelaktion aufgerufen, an der sich alle Mössingerinnen und Mössinger beteiligen konnten. Und es kamen viele!

Nach einer Begrüßung durch Bürgermeister Gönner und einer kurzen Einführung durch Hans Wener schwärmten etwa 30 Mistelfighter in die vermistelten Allmandteile aus. Die stark befallenen Bäume wurden vom Boden aus mit Stangensägen von ihren Schmarotzern befreit. Wo die Misteln zu hoch hingen, stieg ein professioneller Baumpfleger in die Wipfel. Ob kleine Schnitte oder ganze Äste, der Baumschnitt samt Misteln stapelte sich zügig an der Straße. Nach zwei Stunden sahen die Bäume licht und mistelfrei aus und haben jetzt die Chance ohne schädliche Schmarotzer weiterzuwachsen. NABU und OGVs wurden an diesem Tag nicht müde zu erläutern, dass die Laubholzmistel keineswegs unter Naturschutz steht. Sie darf und soll von den Obstbäumen entfernt werden, um die ohnehin rückläufigen Streuobstbestände nicht weiter zu gefährden.

Als besonders geeignetes Werkzeug hat sich die sogenannte Stangensäge erwiesen, eine stabile ausziehbare Säge, mit der auch ohne eine Leiter in hohen Streuobstbäumen Äste und Misteln entfernt werden können. Diese Säge kann beim Geräteverleih Schaff´s gut! des Netzwerks Streuobst entliehen werden (Kontakt: 07473.9568847 oder info@cafe-pausa.de).

Die erfolgreiche Aktion wurde mit einem Vesper beendet, wobei die geschärften Blicke schon auf nächste Einsatzgebiete schweiften. Diese Mistelaktion wird nicht die letzte bleiben!
Zu wünschen bleibt, dass die Pächter der nun mistelfreien Stückle ihre Bäume weiterpflegen und unerkannte Jungmisteln in den nächsten Jahren konsequent entfernen. Das könnte ein Signal für das ganze Gebiet im Auchtert sein, wo es immer noch viele mistelbefallene Bäume gibt.

Einen herzlichen Dank an alle engagierten Mistelfighter und die Stadt Mössingen für das Vesper.
Weitere Informationen finden sich auch auf der Projektseite.

Das Weihnachtsgeschenk für Apfelliebhaber

Jahr für Jahr erfreut uns die Apfelsortenausstellung des OGV Mössingen im Rahmen des Apfelfestes. Bekanntlich musste dieses in den beiden letzten Jahren pandemiebedingt ausfallen.

Bekannt und beliebt: Die Obstsortenausstellung beim Mössinger Apfelfest

Bekannt und beliebt: Die Obstsortenausstellung beim Mössinger Apfelfest

Zum Glück für alle Apfelfreunde gibt es die Sortenausstellung jetzt als gedrucktes Plakat zu erwerben – mit allen 124 Sorten, die im Jahr 2018 ausgestellt waren.

Das Apfelsortenplakat zum Mössinger Apfelfest

Das Apfelsortenplakat zum Mössinger Apfelfest

Das Plakat im Format DIN A0 kann so auch zur Bestimmung vieler Apfelsorten dienen. Von Ahra über Dreherlisapfel, Ingrid Marie, Maunzenapfel und Rheinische Schafsnase bis hin zu Zuccalmaglios Renette sind hier so ziemlich alle Apfelsorten zu finden, die rund um Mössingen heimisch sind.

Ein ideales Weihnachtsgeschenk also genauso für pomologisch Bewanderte wie auch Menschen, die einfach Freude an Äpfeln haben.

Bestellt werden kann das Plakat zum Preis von 9 Euro unter info@netzwerk-streuobst.de. Jetzt schnell zuschlagen, bevor die limitierte Auflage vergriffen ist!

Schwitzen beim Saftpressen

Schwitzen - und gleich wieder Durst löschen! Die Naturkindergruppe beim Saftpressen.

Schwitzen – und gleich wieder Durst löschen! Die Naturkindergruppe beim Saftpressen.

Viel Spaß hatten die Kinder der Naturkindergruppe des Netzwerks Streuobst, des NABU und des OGV Mössingen beim Apfelsaftpressen – und da sowohl das Waschen und Zerkleinern der Äpfel als auch das Pressen von Hand mit einer mobilen Presse ablief, kamen sie ordentlich ins Schwitzen. Kein Problem, denn zum Durstlöschen stand ja genügend frisch gepresster Apfelsaft zur Verfügung! Davor wurde viel genascht, egal ob direkt in den frischen Apfel gebissen oder von den Apfelhäckseln probiert wurde („oh, das schmeckt schon viel saftiger“), gespielt und geforscht („woher kommt die hubbelige Stelle auf dem Apfel?“).

Beim nächsten Treffen am Freitag, 20.10. 2017 um 15 Uhr helfen wir bei der Nistkastenkontrolle. Dazu sind alle Kinder herzlich eingeladen. Wer Interesse hat, kann sich per Mail unter kindergruppe@netzwerk-streuobst.de oder telefonisch unter 07473-959495 anmelden.

Nichts wie raus! – Neue Natur-Kindergruppe

Um mit euch Spaß in der Natur zu erleben und viele ihrer Besonderheiten zu entdecken, bündeln die NABU-Ortsgruppe Mössingen, das Netzwerk Streuobst Mössingen und der Obst- und Gartenbauverein Mössingen ihr Know-how, ihre Begeisterung und ihre Ideen in einer gemeinsamen Kindergruppe, die sich ab Schulstart einmal monatlich treffen wird.

Das Angebot richtet sich an Naturforscher zwischen 6 und 12 Jahren. Geleitet wird die Gruppe von der Streuobstpädagogin, Landwirtin und Gärtnerin Daniela Häberle, unterstützt von Sabine Mall-Eder.

Die Kindergruppe trifft sich (wie bisher die NAJU-Gruppe) jeweils am 3. Freitag des Monats von 15 bis etwa 17 Uhr – und zwar abwechselnd im Schaugarten des Obst- und Gartenbauvereins Mössingen Im Weiten Hardt und im Vogelschutzzentrum Mössingen. Das erste Treffen wird schulstartbedingt am 22.9.2017 um 15 Uhr im Vogelschutzzentrum stattfinden.

Wer mitmachen möchte, kann sich unter kindergruppe@netzwerk-streuobst.de oder Tel. 07473.959495 anmelden.

Weitere Informationen sind dem Amtsblatt zu entnehmen und stehen auch auf den Websites der beteiligten Vereine zur Verfügung:
www.nabu-moessingen.de
www.ogv-moessingen.de
www.netzwerk-streuobst.de

Schnittig ins neue Jahr

Januar ist Schnittzeit bei den Streuobstwiesenbewirtschaftern. Da ist es kein Fehler, Theorie und Praxis der Obstbaumschnittkunst mal wieder aufzufrischen. Eine gute Gelegenheit dazu bietet der Schnittkurs des Obst- und Gartenbauvereins Mössingen am morgigen Donnerstag, 5. Januar (19 Uhr, Theorie im Mössinger Fliegerheim) sowie am Freitag, 6. Januar (13 Uhr, Praxis im Lehrgarten „Im weiten Hardt“). Details finden sich auch auf der Website des OGV.

Alles neu macht der …

logo_ogv-moessingen_180… Obst- und Gartenbauverein Mössingen mit seinem nächsten Förderprojekt zur Neupflanzung von Obsthochstämmen. Dabei werden Apfel-, Birnen-, Zwetschgen- und Kirschen-Jungbäume zum sehr günstigen Preis von 14 Euro pro Baum (einschließlich Pfahl und Stammschutz) abgegeben. Das Projekt wird vom Land Baden-Württemberg mit EU-Mitteln bezuschusst. Bestellungen müssen bis zum 16. September 2016 beim OGV Mössingen abgegeben werden.

Alle Details unter www.ogv-moessingen.de.
Ein Bericht über die Aktion 2014 findet sich hier.

Anfassbar

Vergangenen Freitag, den 2. September trudelten wieder 14 Kinder zum beliebten Kinderferienprogramm des Netzwerks Streuobst beim Obst- und Gartenbauverein Mössingen ein. Das Motto in diesem Jahr, „Streuobst zum Anfassen“, ließ schon beim obligatorischen Orgelpfeifenbild die Kinderhände in die Höhe schnellen.

_DSC_9184_orgelpfeifen_1200

Gleich anschließend gab es für die Hände viel zu tun, sollte doch jedes Kind seinen eigenen Button erhalten.

_DSC_9101_buttonmaschine_1200

_buttons2016_1200

Dann stand die nächste Herausforderung an: Gemeinsam musste ein zerschnippelter Apfel wieder zu einer kompletten Frucht zusammengesetzt werden.

_DSC_9126_puzzle_1200

Auch bei der Führung durch den Lehrgarten durften die Hände zu Hilfe genommen werden, um Beeren nicht nur genau zu untersuchen, sondern sie auch ihrer eigentlichen Bestimmung – dem Kindermund nämlich – zuzuführen.

_DSC_9139_beeren_1200

Fast schon zu heiß war es an diesem Tag für den legendären Rollblitz-Parcour, aber die Kinder kämpften tapfer um die Ehre des schnellsten Äpfelauflesers.

_DSC_9196_rollblitz_1200

Abkühlung brachte dann überraschend der nächste Programmpunkt, die Bienenkunde nämlich.

_DSC_9222_bienenkunde_1200

Nachdem Imkerin Dorothee Seidel alle Begrifflichkeiten rund um ihr Hobby erklärt hatte und auch die Bienenwaben fassbar wurden, …

_DSC_9148_waben_1200

… gab es eine knifflige Aufgabe zu lösen: Wie viele Gläser Honig birgt ein Wabenrahmen? Da der Test dazu mit Wasser durchgeführt wurde, lag es nahe, dieses Wasser auch zur Abkühlung zu nutzen. Das gelang vortrefflich.

_DSC_9237_wasserschlacht_1200

Dann ging es ans Apfelsaftpressen. Auch hier mussten die Hände zu Hilfe genommen werden …

_DSC_9285_apfelmatsche1_1200

_DSC_9294_apfelmatsche2_1200

… bis am Ende das leckere Nass zu kosten war.

_DSC_9302_saft_1200

Dazu gab es traditionell Würstchen und Stockbrot. Auch hier gab es wieder Handarbeit zu verrichten.

_DSC_9316_stockbrotteig_1200

_DSC_9320_stockbrot_1200

Und natürlich durfte jedes Kind seinen eigenen Saft mit nach Hause nehmen – in der selbst gestalteten Apfelsaftflasche.

_etiketten2016_1200

PS: Kleine Zwischenfälle wie ein Wespenstich wurden mit guter alter Hausmedizin behandelt: Ein kleines Breitwegerichblatt bewirkt manchmal Wunder.

_DSC_9306_breitwegerich_1200

[Alle Bilder: Daniela Wörnle]

Moscht her!

Der Obst- und Gartenbauverein Mössingen, das Netzwerk Streuobst und das Kultur-Cafe Chamäleon veranstalten am Freitag, 15.4. um 19 Uhr wieder ein Mostseminar im oberen Raum der Kulturscheune. Es gibt Informationen über die Verwertung von eigenem Obst, insbesondere über Gärmostherstellung und Saftkonservierung.

Bei einer Mostprämierung werden von den Anwesenden die eingereichten Proben verkostet und bewertet. Die ersten Plätze erhalten Preise. Die Bewirtung übernimmt das Cafe Chamäleon mit Getränken und kleinen Speisen, wie z.B. Zwiebel- und andere beeda und zwischendurch gibts kleine Kulturhäppchen zum Thema Most und Livemusik mit Christoff Herrmann (Akkordeon) und einer A Cappella-Gruppe. Der Eintritt ist frei. Um einen freiwilligen Beitrag wird gebeten.

Wer einen Most für die Mostprämierung einreichen möchte, sollte diese – nach telefonischer Voranmeldung bei Hans Wener (07473-8178) – am Freitag, 15.4. von 17 bis 18.30 Uhr in der Kulturscheune abgeben. Zu den Proben sollte neben dem Namen des Herstellers kurz auf die verwendeten Obstsorten, die Behandlung (Verwendung von Hefe, Mostveredler …), die Lagerung (Holzfass, Kunststofffass), Abstich von der Hefe (Zeitpunkt) usw. auf einem beigelegten Blatt vermerkt sein. Als Menge dürften ca. 3 Liter pro Probe ausreichen.

Preise

Nein, diesmal geht es nicht um die Obstpreise. Bepreist wurden am heutigen Samstag, 30.1. nicht Äpfel und Birnen, sondern zwei Mössinger Vereine. Und zwar von Minister Bonde höchstpersönlich. Der in diesem Jahr zum ersten Mal verliehene „Streuobstpreis Baden-Württemberg“ geht – gemeinsam mit dem OGV Bissingen/Teck und dem NABU Kirchberg/Jagst – an die Obst- und Gartenbauvereine (OGV) Mössingen und Belsen.

Das Netzwerk Streuobst gratuliert seinen beiden Mitgliedern und freut sich besonders darüber, dass gerade der Netzwerkgedanke nicht ganz unwesentlich zur Preiswürdigkeit beigetragen haben dürfte. Glückwunsch!