Schade(n).

In der Sonnwendnacht wurden mehrere Tafeln des Panoramawegs Streuobst und des Patenschaftsprojekts myBäumle zerstört und beschädigt. Der reine Sachschaden beträgt etwa 1200 Euro: Einzelne Tafeln müssen ersetzt und mehrere Tafeln neu aufgestellt werden. Der immaterielle Schaden für die ehrenamtliche Arbeit des Netzwerks Streuobst ist deutlich höher. Zum einen ist weitere Zeit und Energie notwendig, um den Schaden zu beheben. Dazu kommt eine erhebliche Frustration und vor allem Unverständnis über die Motivation der Zerstörer.

Die Tafeln zum Patenschaftsprojekt myBäumle standen erst seit wenigen Tagen. Auf ihnen wird erklärt, warum es für uns alle wichtig ist, die Kulturlandschaft Streuobstwiese zu erhalten und was einzelne Bürger oder Unternehmen dafür tun können: Zum Beispiel die Patenschaft für einen einzelnen Streuobstbaum zu übernehmen. Auf der Internetplattform www.mybäumle.de steht, wie das geht.

P6221079-1200

P6221082-1200

P6221088-1200

6. Mössinger Apfelwoche: Jetzt anmelden!

apfelwoche_logo_200In der Woche vom 24. September bis zum 11. Apfelfest am 1. Oktober 2017 steht ganz Mössingen samt Teilorten wieder im Zeichen des Apfels. Ob Apfellauf oder Schafwanderung, Apfeldekoration oder Lyriklesung, Apfelprodukte oder Kindernachmittag – alle Mössinger Bürgerinnen und Bürger, alle Vereine und Unternehmen, Gastronomie, Bildungseinrichtungen und Institutionen können sich mit ihrem Beitrag, ihrem Produkt, ihrer Veranstaltung und ihrer Idee daran beteiligen.

Alle Beiträge werden in einem Programmheft gesammelt, das ab Anfang September kostenlos in Mössingen und Umgebung verteilt wird. Anmeldeschluss ist der 31. Juli 2017. Am einfachsten kann man sich über die Webseite www.moessinger-apfelwoche.de anmelden, auf der auch tagesaktuelle Neuigkeiten zur Apfelwoche veröffentlicht werden. Dort lässt sich außerdem ein Anmeldeformular herunterladen, das an folgende Adresse geschickt oder gefaxt werden kann:

Netzwerk Streuobst Mössingen e.V.
Paulinenstraße 13
72116 Mössingen
Fax: 07071.2536209
Tel: 07473.959495
apfelwoche@netzwerk-streuobst.de

Alle Beiträge, die bis zum 31.7.2017 eingehen, werden im Programmheft veröffentlicht. Druckunterlagenschluss für Inserate ist der 15.8.2017.

Ziegen ziehen

"Hier steht ja gar nichts über Ziegen. Aber interessant ist es trotzdem!" (Bild: Daniela Wörnle)

„Hier steht ja gar nichts über Ziegen. Aber interessant ist es trotzdem!“ (Bild: Daniela Wörnle)

Naturerlebnis pur gab es am gestrigen Sonntag am Mössinger Panoramaweg Streuobst. Zur Naturerlebniswoche 2017 bot das Netzwerk Streuobst eine Führung an, die zur Freude der mitlaufenden Kinder von den Ziegen Clara, Lino, Mausi und Fips begleitet wurde. Caroline Amanns prominente Burenziegen nahmen krankheitsbedingt nur die Hälfte der Strecke unter die Klauen, ließen sich dafür aber umso gerner von vielen Kinderhänden streicheln.

Ziegen ziehen bei Kindern

Ziegen ziehen bei Kindern

Bei prächtigstem Führungswetter durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende der Führung nochmal ausgiebig mit den Ziegen schmusen oder die vielfältigen Produkte des Netzwerks Streuobst kosten. Nebenbei stellte Andrea Nickisch ihre Ziegenkollektion vor: T-Shirts und Taschen mit Ziegenmotiven, allesamt Unikate.

new-2017_verkostung

new-2017_tasche

Enges Rennen

Sehr viel knapper konnte das Ergebnis nicht ausfallen. Beim 12. Mössinger Mostseminar entschieden gerade mal 4 von rund 200 Punkten zwischen erstem und drittem Platz. Willi Schmalz, Hans Klett und Dietmar Nill heißen die Sieger. Ein ausführlich bebilderter Bericht findet sich beim OGV Mössingen, der Reutlinger General-Anzeiger berichtet begeistert und Jonas, der radelnde Reporter des „Schwäbischen Tagblatts“, steuert eine regelrechte Mostseminar-Hommage bei (wie immer auch unter Medienresonanz einsehbar):

20170502_st_mostseminar_1200h

Natur pur

An über 2.000 Orten in Deutschland und über 300 in Baden-Württemberg gibt es für Familien und alle am Thema Natur Interessierten in der Naturerlebniswoche 2017 die Möglichkeit, die Faszination Natur zu entdecken, Geheimnissen in Wald und Flur auf die Spur zu kommen oder auch ökologische Zusammenhänge näher zu ergründen. Überall stehen fachkundige Gesprächspartner und viele freiwillige Helfer zur Seite, die ganz ohne erhobenen Zeigefinger ihre Gäste mit den Themen Natur, Landschaft, Umwelt und Nachhaltigkeit in den verschiedenen Landschaften des Heimatraums vertraut machen.

So auch am Mössinger Panoramaweg Streuobst, wo am Sonntag, 14.5.2017 um 10.30 Uhr das Netzwerk Streuobst durch die Natur führt. Der Panoramaweg Streuobst am Hang des Farrenbergs ist von jeher ein beliebter Mössinger Spazierweg mit prächtigem Fernblick. Er führt mitten durch die einmalige Streuobstlandschaft, die sich mit 40.000 Bäumen wie ein Gürtel um Mössingen schmiegt. Bei der Führung werden Bedeutung, aber auch die Bedürfnisse dieses speziellen Natur- und Kulturraums erläutert. Außerdem informieren sechs Schautafeln über Kulturgeschichte, Ökologie, Gefährdung und Nutzung der Streuobstwiesen. Vier Ruhebänken laden zum Verweilen ein. Der Weg ist ca. 2 km lang, gut begehbar und auch für Kinderwagen geeignet.

Als besonderes Highlight werden mehrere Ziegen der „Ziegenflüsterin“ Caroline Amann (wie schon bei der Apfelwoche 2016) die Führung begleiten, ein besonderer Spaß für mitlaufende Kinder.

Treffpunkt: Schützenhaus Mössingen
Start: 10.30 Uhr

naturerlebniswoche2017_600

Grüne Führung

Die Grüne Führung durchs Grüne zu führen – das stand am Donnerstag, 27.4. um 16 Uhr auf dem Plan des Netzwerks Streuobst. Vor dem Bürgerdialog der Grünen Landtagsfraktion Baden-Württembergs im Feuerwehrhaus wollten sich einzelne Abgeordnete und weitere Mitarbeiter der Fraktion um den Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz ein Bild von den Mössinger Streuobstwiesen und den Aktivitäten des Netzwerks Streuobst machen. Mit dabei war zudem Staatssekretär Dr. Andre Baumann, selbst Streuobstwiesenpächter in Mössingen und ehemaliger Zivildienstleistender des Vogelschutzzentrums Mössingen.

„Bei einem Rundgang über Mössingens Streuobstwiesen machen wir uns vorab gemeinsam mit Staatssekretär Dr. Andre Baumann, Fachleuten und Bürgerinnen und Bürgern ein Bild von erfolgreicher Landschaftserhaltung. Streuobstwiesen als schützenswerte Kulturlandschaft stehen beispielhaft für eine gelungene Naturschutzpolitik in Baden-Württemberg. Tauchen Sie mit uns in dieses Paradies ein.“ – So lautete die Ankündigung der Grünen (wir berichteten)

Witterungs- und uhrzeitbedingt hielt sich der Andrang aus der Bevölkerung in Grenzen, was wiederum uns Netzwerkern die Gelegenheit gab, intensiv auf die politischen Themen vor Ort einzugehen. Erst sei wenigen Jahren gibt es nun landesweit flächendeckend Landschaftserhaltungsverbände (LEV) – d.h. Personal vor Ort, das sich um die Umsetzung von Landschaftspflegemaßnahmen kümmert und die lokalen Akteure in ihrer Arbeit unterstützt. Im Landkreis Tübingen wurde der LEV mit der PLENUM-Geschäftsstelle unter dem Verein Vielfalt e.V. mit Sitz in Mössingen zusammengefasst und dadurch noch umsetzungsfähiger gestaltet.
Ein sehr gutes Konzept, wie sich für das Netzwerk Streuobst herausgestellt hat. Sowohl das Projekt mybäumle.de als auch mystueckle.de und die Schnittgutabfuhr, aber auch der geplante Geräteverleih – all diese Projekte konnten nur in dieser Geschwindigkeit entstehen, weil die Finanzierung gesichert war und auch die Stadt Mössingen bei einer Teilfinanzierung besonders gerne mit einsteigt.

Darauf einen Roten Mössinger (v.l.n.r.): Sabine Mall-Eder (Netzwerk Streuobst), Oberbürgermeister Michael Bulander, Staatsekretär André Baumann, Bettina Lisbach (MdL und Kommunalpolitische Sprecherin und AK-Vorsitzende Umwelt, Energie, Klima- und Naturschutz), Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz

Darauf einen Roten Mössinger (v.l.n.r.): Sabine Mall-Eder (Netzwerk Streuobst), Oberbürgermeister Michael Bulander, Staatsekretär André Baumann, Bettina Lisbach (MdL und Kommunalpolitische Sprecherin und AK-Vorsitzende Umwelt, Energie, Klima- und Naturschutz), Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz

Sehr aktuelles Thema: das Hauptinformationszentrum des Schwäbischen Streuobstparadieses, das Anfang nächsten Jahres im Pausaquartier in Mössingen eröffnet werden soll. Bei der Verleihung des Kulturlandschaftspreises im Herbst hatte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch bereits eine weitere finanzielle Unterstützung zugesagt und damit die Umsetzung des Hauptinformationszentrums gesichert. Die entscheidende Frage sind jedoch immer die laufenden Kosten des Betriebs. Hier wurde für eine langfristige Unterstützung geworben.

Für einen krönenden Abschluss der Führung sorgte die Schafherde von Schäfer Alexander Lausberg. Sie kam der Gruppe in geballter Form entgegen und demonstrierte Landschaftspflege live.

André Baumann, Alexander Lausberg, Andreas Schwarz, Michael Bulander (v.l.n.r.)

André Baumann, Alexander Lausberg, Andreas Schwarz, Michael Bulander (v.l.n.r.)

BD-Moessingen-270417-(9)_1200

Frühling lässt den Flieger flattern

Unser Überflieger Hans Wener ging vergangenen Montag bei strahlendem Wetter in die Luft und brachte zwei Bilder mit, die uns aus unterschiedlichen Gründen gut gefallen.

Nummer eins zeigt die Mössinger Streuobstwiesen unterhalb des Farrenbergs (in der Bildmitte erkennt man das Schützenhaus). Kommentar Wener: „Die Kirschenblüte wird von den Birnen überholt“.

Luftbild: Hans Wener

Luftbild: Hans Wener

Und Nummer zwei das PAUSA-Quartier. Die Bauarbeiten auf dem Löwensteinplatz im Zusammenhang mit dem geplanten Streuobstzentrum haben begonnen.

Luftbild: Hans Wener

Luftbild: Hans Wener